Goldene Honigtöpfe

Normalerweise hätte zu diesem Artikel die Abbildung eines wohlgenährten gelben dicken Bären mit einem überquellenden Honigtopf gepasst. Aber wir wissen ja alle, welch riesigen kommerziellen Schaden ein Animationsstudio mit solcherlei Bildverletzungen nehmen würde (übrigens gefällt mir der sowjetische Winni Puch sowieso besser).

Auf jeden Fall fühle ich mich auch wie ein glücklicher Bär, der über eine riesige Kammer prall gefüllter Honigtöpfe stößt, wenn ich an die zahlreichen Möglichkeiten denke, vollständig kostenfrei an gute christliche Lehre zu stoßen.

(Eine wirklich kleine Kostprobe):

Monergism

Man muss dem Monergismus als theologisches Konzept nicht recht geben (was ich tue), um begeistert von dieser Webseite zu sein:

Ich finde das unfassbar heftig! jeder kann für genau Null Euro und Null Cent über eine Bibliothek verfügen, über die uns noch vor 50 Jahren ein jeder beneidet hätte.  (Wer noch mehr Bücher sucht, schaue auf CCEL) Wer sich da keinen e-Reader besorgt und anfängt zu lesen hat die Kontrolle über sein Leben verloren (frei nach K. Lagerfeld).

Monergism bietet Material an, das kaum zu überschauen ist, entsprechend gibt es im Grunde genommen sowas wie eine Anleitung, die wirklich hilfreich ist (Wie selten gibt es solche). Zudem greife ich gerne auf die Suchfunktion zurück: Das Stichwort „Calvin“ z.B. liefert 392 Ergebnisse. Die vollständige Übersicht über Autoren, von denen sich Material finden lässt gibt es hier.

Wem das freie Literaturmaterial zu alt ist, darf dennoch vor allem vom Audio-Material begeistert sein. Die Liste der 75 besten Predigten ist ein Super Startpunkt(unbedingt Tim Keller, John Piper und Don Carson anhören). Natürlich darf sermon-audio als eine riesige Predigt-Datenbank nicht vergessen werden.

Material amerikanischer Hochschulen.

Eine Sache ist wirklich zu bewundern. Ein Studium in Amerika kostet so viel Geld, dennoch bieten viele theologischen Seminare eine Unmenge an Material an. Monergism hat die Besten gesammelt. Ich könnte mich wirklich selbst treten dafür, dass ich so spät auf die Idee gekommen bin, nach freien Inhalten von Seminaren zu suchen. Ich ärgere mich ungemein, dass ich auf diese Idee nicht einige Jahre früher gekommen bin.

Vor allem das Westminster Theological Seminary (WTS) überschüttet einen mit Kursmaterial. Wieder vollständig kostenfrei!!! Womöglich halten meine Nachbarn mich schon für einen Narren, dass ich meine Arbeit draußen immer mit Kopfhörern mache! Als mir dann bewusst wurde, dass das WTS auch noch einen Standort in Kalifornien hat und viel Material wunderbar aufbereitet auf iTunes verfügbar ist… Ich meine zwei Klicks und schon hat man Frohe Botschaft im Ohr (Ich habe insgesamt 62 iTunes Podcasts gefunden, die mich sofort interessiert haben). Einige Empfehlungen der WTS-Kurse:

Pro Tipp: Es gibt einen kleinen Umweg mit dem sich jegliches je bei WTS veröffentlichte Audio Material aufrufen lässt, nämlich über diese Archiv-Seite: Hier finden sich über 3400(!) Audiofiles (Gesamtgröße über 120 Gbyte) , darunter z.B. auch Van Til, Packer und Powlison. Teilweise sind das vergangene vollständige Vorlesungsinhalte.

Neben dem WTS bietet das Reformed Theological Seminary (RTS) ebenfalls eine Menge Material an, vor allem die App des RTS ist umwerfend. Ich schreibe zum Material vom RTS hier deswegen so wenig, weil ich einfach noch keine Zeit gefunden habe, mich auch an diese Honigtöpfe zu stürzen.

Interessant ist auch das Material des Covenant Seminaries.  Insgesamt scheint dieses etwas mehr Richtung Kunst und Literatur zu gehen, so findet sich z.B. (nach einer  kostenfreien Anmeldung) ein Kurs zu „Kinderliteratur“ und viele Besprechungen zu C.S. Lewis unter dem Material.

Schließlich wäre da noch das Master‘ Seminary: Dieses Seminar bietet sein Material vor allem auf youtube feil. Hier finden sich unter anderem:

Pro Tipp: Es bietet sich an eine längere Vorlesung mit der Lektüre eines Buches vom selben Autor zu kombinieren. Selbst auf der von mir besuchten Technischen Hochschule war es so, dass die Professoren in dem Fach, dass sie unterrichteten, auch als Autoren tätig waren. Die Vorlesung von Schreiner lässt sich natürlich wunderbar mit seinem Buch „The King in His Beauty“ kombinieren. Poythress veröffentlicht zu seinen Vorlesungen sogar Handouts und Powerpoint-Folien. Die meisten seiner Bücher gibt es sowieso umsonst zum Download. Kombiniere ich zwei Quellen, speichert mein Hirn den gelernten Inhalt einfach deutlich besser ab.

Zeitschriften

Was mich schon überrascht hat, dass offensichtlich die amerikanischen Presbyterianer deutlich freigiebiger sind, als die amerikanischen Baptisten. Beim Southern Baptist Theological Seminary (SBTS) konnte ich zumindest nicht so umfangreiches Material finden, obwohl natürlich ihr Direktor Albert Mohler unfassbar viel Inhalt produziert, der vor allem dabei hilft, das Zeitgeschehen aus christlicher Sicht zu bewerten. Jedoch habe ich beim SBTS eine sehr hochwertige Zeitschrift gefunden, das Southern Baptist Journal of Theology. Aufgrund meiner aktuellen Arbeit an der Christologie des AT möchte ich hier auf die Ausgabe von Herbst 2018 aufmerksam machen:

Drei erfahrene Ausleger (Poythress, Block und Johnson) stellen Ihre Sicht auf Christus im alten Testament dar! Anschließend werden diese Sichtweisen von zehn weiteren Autoren bewertet. Ich meine, wo gibt es sowieso, dass man miteinander um ein besseres Verständnis der Wahrheit ringt und bereit ist sich hinterfragen zu lassen! Gott segne Amerika! Home of the Brave, Land of the Free!

Natürlich darf Themelios nicht vergessen werden:  In der Ausgabe 43.3 möchte ich auf den Artikel von Donald Carson aufmerksam machen: Sauber arbeitet er heraus, wie die Begriffe Schuld, Scham, Gewissen udn Toleranz eine stetige Neubefüllung mit Inhalt erfuhren. Wer Logos besitzt (auch hier gibt es eine kostenfreie Lösung), kann Themelios dann ganz gemütlich am Tablet lesen.

Schließlich möchte ich noch auf  „Modern Reformation“ von White Horse Inn aufmerksam machen. (Ich glaube man muss hier ebenfalls ein Benutzerkonto eröffnen um die Zeitschriften als pdf lesen und abspeichern zu können). White Horse Inn gibt es auch für iTunes.

Blogs

Neben White Horse Inn kann man in der amerikanischen Bloggerwelt natürlich vor allem an zwei Webseiten nicht vorbei:

Zum einen wäre das Challies.com der Blog von Tim Challies. Sehr ausgeglichen, geradezu unamerikanisch fair und analytisch. Eine ausführliche Besprechung hier.

Und schließlich natürlich The Gospel Coalition: Ein Brunnquell an Inspiration.

Armes Deutschland?

Ich habe mich oft gefragt, warum es deutlich mehr englisch-sprachiges Material gibt. Es scheint unterschiedliche Gründe zu geben:

  • Mehr Menschen die englisch sprechen! (viel mehr…)
  • Mehr Evangelikale in den USA. Unsere lieben deutschen Bibelkritiker schäumen ja permanent vor Wut darüber
  • Schließlich aber ist es auch so, dass in Amerika um einen Autor/Prediger/Lehrer auch immer ein ganzes Team herum ist. Ich meine in Deutschland kocht jeder lieber mehr so sein eigenes Süppchen, die Amerikaner scheinen da eher bereit zu sein gemeinsam zu arbeiten. Ich denke diese Einstellung ist fruchtbarer und gesegneter. (Übrigens: Weil es dieses Team gibt, findet man auch von vielen Autoren auch Homepages mit Material, wie Essays, Artikeln, Predigten und Interviews)

Dennoch gibt es Material auch auf Deutsch in Hülle und Fülle. Ein kleiner Startpunkt:

  • Die CLV bietet alle ihre Bücher kostenfrei als .pdf zum Download an, darunter zahlreiche Werke von Piper, Spurgeon, MacArthur, MacDonald oder Wilhelm Busch. Schließlich aber auch viele Biographien (Obwohl ich gerade weil Deutschland so wenig christliches Material bietet, jedem nur nahelegen kann,  wirklich lieber das Buch zu kaufen)-
  • Licht und Recht bietet reformierte Literatur aus Deutschland an. Eine ausführliche Besprechung hier.
  • sermon-online ist eine wunderbare Predigtdatenbank.

Schließlich aber sind die allerbesten Honigtöpfe dennoch diese:

  • Gespräche mit Frau und Freunden (–> Nichts wünschte ich mir sehnlicher, als die Möglichkeit zu finden, sich besser zu vernetzten und mit anderen gemeinsam über das Wort Gottes nachzudenken! )
  • Bibellese und Gebet

Fazit

Ein Durchlesen zeigt mir: Ich bin ein reicher Mann! Vorausgehende Generationen würden vor Neid erblassen! Auch du kannst so reich werden! Auch wenn sich das wie eine Mission Impossible anhört: Lerne Englisch! Im Ernst, wer dafür eine Motivation benötigt, sollte mich mal Englisch reden hören! Das ist der reine Graus! Ich kann diese Sprache wirklich nur passiv! Und hier ist denke ich die Lösung. Es ist deutlich leichter eine Sprache nur „verstehen“ zu lernen, als diese aktiv zu benutzen. Mit dem aktiven Benutzen hätte ich deutliche Schwierigkeiten. Der Grund liegt auf der Hand:ich gebrauche Englisch so gut wie nie. Aber es ist wirklich leicht, sich einen ausreichenden Wortschatz von sagen wir 2000 bis 3000 Wörtern anzueignen. Nun fängt man mit „Reading Comprehension“ an und wagt sich zunächst an youtube-Videos mit Untertitel (Schreiners Vorlesung wäre ideal). Nach einiger Zeit kann man auf die Krücke des Untertitels verzichten und später auch auf Audio-Material zurückgreifen. Von Beitrag zu Beitrag wird das Verständnis besser und wir sind im „Listening Comprehension“ (Schule lässt grüßen) angekommen. Gebe dir ein Jahr und du bist drin!

Nun habe ich eine kleine Auswahl meiner Honigtöpfe präsentiert! Was sind deine? Wie heißt es so schön: Zeige mir deine Quellen, und ich zeige dir wer du bist…

Autor: paulisergej

Christ, Ehemann, Vater, Ingenieur und Literaturliebhaber

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.