Rechtfertigung = Glaube + Nichts

Übersetzung eines Artikels von Thomas Schreiner:

51mudo8ycvlEiner der fünf Schlachtrufe der Reformation war die Aussage, dass wir alleine aus Gnade gerettet werden – sola fide. Diese Worte erklären, dass die Errettung nicht vom Schauen auf die Werke unserer eigenen Gerechtigkeit kommt, sondern von Schauen von uns weg zu jemand anderem, auf die Person und das Werk Jesu Christi. Diese Feststellung erwuchs aus dem Wunsch zu den Schriften  und zu den Lehren der frühen Kirchenväter zurückzukehren, – ein Ruf die Kirche zu reformieren und biblische Rechtgläubigkeit herzustellen.

Fünf Jahrhunderte sind nun seit der Reformation vergangen und wir dürfen uns fragen: Hat heutzutage sola fide immer noch Relevanz? Ist die Vorstellung der Rechtfertigung durch den Glauben allein nur ein Relikt vergangener Zeiten, die die Nostalgie verflosserner Tage reflektiert? Ich glaube, dass der reformatorische Ruf des sola fide auch heute weiterhin gelehrt und bewahrt werden sollte, weil es biblische Lehre zusammenfasst- und Gottes Wort verliert niemals seine verändernde Kraft. Das Wort Gottes spricht in jeder Zeit und in allem Raum.

Während einige sich an sola fide einzig aus Tradition hängen mögen, sollten wir uns daran hängen, weil es im Einklang mit dem Wort Gottes ist. Die Rechtfertigung aus Glauben allein ist nicht das Produkt starrer und öder Rechtgläubigkeit. Es spricht zu den Köpfen und Herzen durch die ganze Geschichte hindurch, weil es eine der fundamentalen Fragen unseres menschlichen Zustandes angeht: Wie kann ein Mensch gerecht werden vor Gott? (How can a person be right with God?)

Die Worte von Francis Turretin (1623-1687) bezeugen die pastorale Bedeutung der Rechtfertigung allein durch den Glauben. Er sagt, wir verstehen „die Kontroverse“ um die Rechtfertigung, wenn wir unseren eigenen Stand als Individuen vor einem heiligen und gerechten Gott berücksichtigen:

Doch wenn wir uns zum himmlischen Tribunal erheben und vor unsere Augen den höchsten Richter sehen, (…) durch dessen Klarheit sich alle Sterne verdunkeln, durch dessen Stärke die Berge schmelzen, durch dessen Zorn die Erde erschüttert wird; dessen Gerechtigkeit nicht einmal die Engel gleichberechtigt sind, der den schuldigen nicht unschuldig macht, dessen Rache, wenn sie einmal entfacht wurde, selbst die tiefsten Tiefen der Hölle durchdringt… dann zerfällt in einem Augenblick die eitle Sicherheit des Menschen, sie verschwindet und zerfällt und das Gewissen ist gezwungen (…) zu bekennen, dass es nichts habe womit es vor Gott bestehen kann.  Und so schreit es mit David, „Herr wenn du Ungerechtigkeit anrechnest, wer kann bestehen? (…) Wenn das Verstand vollständig vom Bewusstsein der Sünde und einem Gefühl des Zornes Gottes erschreckt ist, was ist das dann für ein Ding, auf Grundlage dessen er freigesprochen und als eine gerechte Person anerkannt werden kann? (…) Ist es die Gerechtigkeit die in uns wohnt und die unvollkommene Heiligkeit, oder allein die Gerechtigkeit, und der Gehorsam Christi, der uns zugerechnet wird?

Weiterhin relevant

Wir dürfen nie vergessen, warum diese biblische Wahrheit heute wichtig ist. Während einige möglicherweise aufgrund theologischer Disputationen über Theologie reden möchten, ist der zentrale Punkt, wie Turretin ausarbeitet, persönlicher Art. Wir reden davon, wie man vor Gott am letzten Tag bestehen kann, am Tage des Gerichts und sola fide beantwortet die Frage: Wie können wir vor dem Einen Heiligen bestehen?

Andere wiederum können mit uns übereinstimmen, dass die Frage nach dem Bestehen am letzten Gericht eine entscheidende Frage ist und doch denken, dass die Rechtfertigung durch den Glauben allein aufgegeben werden sollte. Schließlich ist sola fide schnell missverstanden und so glauben sie, dass der Slogan abgeschafft werden sollte. Warum auf einen Slogan zurückgreifen, der qualifiziert und erklärt werden muss, um Missbrauch zu vermeiden?

Doch dieser Einwand lässt sich auf jede theologische Wahrheit anwenden. Wir verwefen den Begriff „Dreieinigkeit“ nicht deswegen, weil er regelmäßig missverstanden wird. Stattdessen muss das, was wir mit „Dreieinigkeit“ meinen sorgfältig erklärt werden. Wir müssen sorgfältig aufzeigen was der Term bedeutet und was nicht, damit jene, die uns zuhören, nicht denken, Christen seien Tritheisten. Trotz dieser Herausforderungen verwerfen wir den Begriff nicht deswegen, weil er gelegentlich missverstanden wird.

Nicht einfach nur beschützen

Manchmal wird reformierten Christen vorgeworfen, zu viel Energie auf die Bewahrung und den Schutz von Lehren und Traditionen einzusetzen, wie z.B. der Rechtfertigung durch den Glauben allein. Vielleicht sind wir manchmal schuldig die lehrmäßige Treue derart zu betonen, dass wir die Hochschätzung der Wahrheit, die wir bekennen, vernachlässigen.

Dennoch ist die Verteidigung des Glaubens ein nobles und biblisches Bestreben. Judas 3 fordert uns dazu in sehr klaren Worten auf, und sowohl der Galaterbrief wie 2. Timotheus betonen, dass wir das Evangelium hochhalten müssen, selbst wenn andere dasselbe verleugnen. Und doch müssen wir uns davor hüten, dass unsere „evangeliumsschützenden“ Anstrengungen uns nicht wichtiger werden, als das Genießen der lebensspendenden Freiheit und Freude, mit der uns das Evangelium versorgt. Wir beschützen die Wahrheit, weil wir sie schätzen, und wir schätzen die Wahrheit, weil sie unser Leben ist.

Wenn wir alleine und stille vor Gott sind erinnern wir uns unserer vieler Sünden und unserer großen Unwürdigkeit. In solchen Momenten spüren wir die Ehre und die Schönheit des sola fide; wir bekennen „Da ich denn nichts bringen kann schmieg ich an Dein Kreuz mich an“ (nothing in my hand I bring, simply to the cross I cling). Wir realisieren, dass wir nur aufgrund der Gnade Gottes mutig in die Gegenwart Gottes treten können, durch den Glauben in die Gerechtigkeit Christi allein. In der Tat ist sola fide belebend, weil es uns an die Gnade des Evangeliums erinnert und festhält, dass unsere Errettung- unser Bestehen und die Annahme vor Gott- vollständig von Gott kommt. Menschliche Werke können die göttliche Errettung nicht vollbringen. Somit schreibt sola fide alle Ehre Gott zu, so dass niemand sich Menschen rühmen könne (1. Kor. 1,31). Es erinnert uns daran, dass alles was wir haben ein Geschenk ist (1. Kor. 4,7).

Die fünf solas der Reformation sind eng zusammengebunden, doch wenn es um sola fide geht, gibt es eine besondere Verknüpfung mit sola gratia und solus Christus. Der Glaube schaut auf jemand anderen um Rettung, so dass die Rettung allein durch Gnade und allein in Christus ist.

Karten und nicht Matehmatik

Ein abschließendes Wort über die Verwendung von Slogans und Doktrinen. Anthony Lane stellt korrekt fest, dass Doktrinen Karten und Modelle und nicht mathematische Formeln seien. Deshalb müssen wir es vermeiden, uns auf vereinfachte Appelle an sola fide zu verlassen und ohne Gespräch oder Annahme jene zu verurteilen, die den Begriff ablehnen.

Stattdessen sollten wir uns fragen, was diejenigen, die sola fide ablehnen, beabsichtigen, wenn sie seine Eignung in Frage stellen. Vielleicht sprechen diejenigen, die es ablehnen und diejenigen, die es bestätigen, aneinander vorbei. Die Ängste derjenigen, die sola fide ablehnen, können berechtigte Einwände gegen Missverständnisse des Satzes darstellen.

Um mich klar auszudrücken, ich sage nicht, dass alle Unstimmigkeiten bloße Missverständnisse sind. Ich sage, wir sollten offen für den Dialog sein, damit wir nicht zu schnell davon ausgehen, dass wir anderer Meinung sind.

Slogans wie sola fide sind hilfreich, denn sie fassen kurz unsere Theologie zusammen, aber Slogans können auch gefährlich sein, denn wir können uns in einem Gespräch befinden, in dem wir unwissentlich mit verschiedenen Definitionen und Konzepten arbeiten. Bevor wir jemand anderen anklagen, sollten wir sicher sein, dass wir gehört haben, was er wirklich sagt.

Editors’ note:Dies ist ein angepasster Auszug aus Thomas Schreiners Buch: Faith Alone: The Doctrine of Justification (Zondervan, 2015) [review].Es ist der erste Band der The 5 Solas Series.


thomas-r-schreinerDieser Artikel erschien zuerst am 23.10.2017 auf The Gospel Coalition. Autor ist Thomas R. Schreiner. Er ist James Buchanan Harrioson Professor für Neues Testament und biblische Theologie, sowie Dekan für Bibelkunde und Hermeneutik am Southern Baptist Theological Seminary in Louisville, Kentucky. Folge ihm auf Twitter.

thegospelcoalition

Übersetzung mit freundlicher Genehmigung des Autors und The Gospel Coalition.

Bei der Übersetzung einzelner Sätze wurde DeepL Translator verwendet.

So treten sie auch auf!

jcryleJ.C. Ryle schreibt in Warnings to the Churches:

Viele Dinge kommen zueinander, die  das gegenwärtige Eindringen falscher Doktrin, besonder gefährlich machen:

1. Es gibt einen unbestreitbaren Eifer in einigen Lehrern des Irrtums – ihr „Ernst“ lässt viele Menschen denken, dass sie Recht haben müssen.

2. Es gibt ein großartiges Erscheinungsbild von Gelehrsamkeit und theologischem Wissen – viele denken, dass es sicher in Ordnung  sein müsse auf solche solche klugen und intellektuellen Männer zu hören

3. Heutzutage gibt es eine allgemeine Tendenz zu völlig freiem und unabhängigem Denken – viele möchten ihre Unabhängigkeit vom Urteil beweisen, indem sie an die neuesten Ideen glauben, die dabei nichts anderes als Neuheiten sind.

4. Es gibt den weit verbreiteten Wunsch, freundlich, liebevoll und aufgeschlossen zu erscheinen – viele scheinen halb schamlos zu sagen, dass jeder falsch liegen kann oder ein falscher Lehrer ist.

5. Es gibt immer einen Teil von Halbwahrheit, die von modernen falschen Lehrern gelehrt wird – sie verwenden immer biblische Wörter und Sätze, aber mit unbiblischer Bedeutung.

6. Es gibt ein öffentliches Verlangen nach einer sensationelleren und unterhaltsameren Anbetung – Menschen haben keine Geduld für das innere und unsichtbare Werk Gottes in den Herzen der Menschen.

7. Überall trifft man auf die oberflächliche Bereitschaft, jedem zu glauben, der klug, liebevoll und ernsthaft spricht, und vergisst dabei, dass Satan sich oft als Engel des Lichts ausgibt (2. Kor. 11,14).

8. Es gibt eine weit verbreitete Unwissenheit unter den bekennenden Christen – jedem Ketzer, der gut spricht, wird mit Sicherheit geglaubt, und jeder, der an ihm zweifelt, wird als engstirnig und lieblos bezeichnet.“


„Fragt man mich: Was ist der beste Schutz vor falscher Lehre? – antworte ich mit einem Wort: „Die Bibel: regelmäßig gelesen, regelmäßig darüber gebetet, regelmäßig studiert“ Wir müssen auf das alte Rezept unseres Meisters zurückgreifen: „Suchet in der Schrift“. (Johannes 5:39) Wenn wir eine Waffe wollen, die gegen die Mittel Satans eingesetzt werden kann, gibt es nichts Besseres als das Schwert des Geistes, das Wort Gottes“. Aber um es erfolgreich zu führen, müssen wir es regelmäßig, fleißig, verständig und im Gebet lesen. Das ist ein Punkt, an dem, wie ich fürchte, viele scheitern. In einer Zeit der Eile und des Trubels lesen nur wenige ihre Bibel so oft, wie sie sollten. Vielleicht werden mehr Bücher gelesen als je zuvor, aber weniger von dem einen Buch, das den Menschen zur Erlösung weise macht. Rom und die Neologie hätten in den letzten fünfzig Jahren in der Kirche nie solche Verwüstungen anrichten können, wenn es nicht eine höchst oberflächliche Kenntnis der Schriften im ganzen Land gegeben hätte. Eine bibellesende Laienschaft ist die Stärke einer Gemeinde.“

Gefunden bei monergism.

 

 

Achtung vor theologischen Gefahren von links und rechts

Übersetzung eines Artikels von Thomas Schreiner: Paulus fordert Timotheus auf, das „anvertraute Gut zu bewahren“ (2 Tim 1.14), welches das Evangelium Jesu Christi ist. Wir müssen beim Beschützen des Evangeliums wachsam bleiben, denn sowohl die Schrift wie auch die Kirchengeschichte erinnern uns, dass viele von der Wahrheit abgewichen sind. Selbst ein oberflächliches Lesen macht deutlich, dass das Aufrechterhalten der Wahrheit und der Reinheit des Evangeliums von Anfang an eine Herausforderung war. Heute erleben wir nichts neues und wir haben das Versprechen, dass die Gemeinde Jesu Christi über die „Pforten der Hölle“ (Matt. 16,18) triumphieren wird.

In diesem Artikel möchte ich in Kürze die Angriffe auf das Evangelium betrachten: von links und von rechts. Weiterlesen „Achtung vor theologischen Gefahren von links und rechts“

Pi ist gleich drei!

Das galt gelegentlich im Studium beim Bewältigen von technischen Aufgaben, wenn in Prüfungen kein Taschenrechner erlaubt war. Dabei weiß natürlich jeder, dass die berühmte Kreiszahl π etwas größer als 3 ist, nämlich

π= 3.1415926…

Und so weiter bis in die Unendlichkeit. So recht weiß also eigentlich gar keiner wie genau π lautet, ja es gibt sogar Wettbewerbe, die meisten Nachkommastellen zu ermitteln,aktuell ist man bei über 22 Billionen Nachkommastellen angelangt. Nicht umsonst nennt man solche Zahlen ja sogar Irrational. Und doch sind sie perfekt erfassbar, denn ich könnte mit einfachen Geographischen Mitteln Pi exakt bestimmen, dafür müsste ich nur die Funktion f(x) = sin(x) auf einem Blatt Papier aufzeichnen:

sinvonx
f(x) = sin(x)

Genau da wo die grün eingezeichnete Kurve die waagerechte y-Achse schneidet haben wir die Kreiszahl konstruiert. Obwohl man Pi also exakt konstruieren kann, kann man die Nachkommastellen aber nur als Ergebnis einer Folge ermitteln. Das scheint mir eine geeignete Illustration dafür zu sein, wie wir als beschränkte Wesen Zugang zu echter und wahrer Erkenntnis haben können. Doch vorerst ein Exkurs:

Exkurs: Salomo kannte π

Ein bisschen Mathematik, nicht nur für πetisten:

Und zwar beim Tempelbau, besser gesagt beim Bau des großen Wasserbeckens für die Priester. 1 Kö 7,23 berichtet davon: „Und er machte das Meer, gegossen, von einem Rand zum andern zehn Ellen weit, ganz rund und fünf Ellen hoch, und eine Schnur von dreißig Ellen war das Maß ringsherum“

Man wusste damals also schon um das ungefähre Verhältnis zwischen Umfang und Durchmesser bescheid, dabei nahmen die Konstrukteure Salomos ebenfalls großzügig π=3 an.

Das Becken Salomos sah also eher wie eine Ellipse aus, vielleicht so (Ermittelt mit diesem Tool hier):

ellipse
So sieht eine Ellipse mit einem Umfang von 30m und der langen Achse von 10m aus.

Die Konstruktuere konnten ganz schön stolz auf sich sein, eigentlich sieht man der obigen Ellipse fast nicht an, dass sie kein Kreis mehr ist! Weiterlesen „Pi ist gleich drei!“

Katholisch ist Fremdsprache!

Von J. Hartl habe ich dieses Zitat entdeckt:

Am 31. Oktober 2017 vor 500 Jahren begann die Reformation. 500 Jahre Reformation, ein grosses Jubiläum! Grund zum Feiern!? Ja und Nein! Nein, denn können wir Christen eine Spaltung feiern, die objektiv eine “Sünde” ist? Jesus hat um Einheit und nicht um Spaltung gebetet: “Ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. Alle sollen eins sein: “Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaub, dass du mich gesandt hast” (Joh 17,20-21).

Ich weiß weder, wie Hartl sein Ja begründet, noch habe ich jemals mehr von ihm gelesen, denn das Zitat habe ich auf Himmelsgetrei.de gefunden, worin der Autor des Blogs hier Hartl aus seinem Buch, Katholisch als Fremdsprache zitiert.

Das Zitat packte mich doch, den Hartls Fazit ist: die Reformatoren haben gesündigt; Es kann gar nicht anders sein!

Gehen wir dieser These doch einmal nach und betrachten fünf notwendige Korrekturen ausführlich, die deutlich machen, dass Hartl seine Aussage dringend überdenken sollte!

Korrketur 1: Der Seelsorger Luther

Wie wurde Luther eigentlich auf den Ablassmissbrauch aufmerksam? Suchte er nach einer Gelegenheit für Spaltung? Nein, es war so, dass er sein Amt als Seelsorger wichtig nahm, und auf die Beschwerden vieler Beichtkinder reagierte. So schreibt der Luther-Biograph R. Friedenthal: „Dass das Verfahren (der Ablasshandel) eine marktschreierische Unternehmung gewesen ist, wird ebenso zuverlässig anzunehmen sein. Es ging Luther aber damals nicht so sehr um die einzelnen Worte. Der ganze Handel empörte ihn sehr viel mehr als das Drum und Dran, das auch keineswegs unüblich war.  (…) Aber diese mehr äußerlichen Dinge waren es nicht, die Luther bewegten. Er hatte sich mit dem Problem der Gnade gequält und nun trat die frage an ihn heran, ob dieses „Gnadenmittel“ der Zugang zum Heil sei oder vielleicht nur ein „gutes Werk“, das dem Menschen das beruhigende Gefühl verlieht, er habe sein Teil getan und mehr sei nicht nötig. Dass die Kirche zu viel Wert auf solche äußeren Mittel legte, hatte ihn schon seit langem beschäftigt (…) Den Ablaß selbst bestritt er noch keineswegs, ebenso wenig die Autorität des Papstes. Er glaubte nur, darin ein gläubig-gehorsamer Mönch,  dass gewisse Missstände sich breitgemacht hätten. (S. 159f.)

Fazit: Als Luther 1517 gegen den Ablass vorging, ging es ihm vor allem darum, dem Missbrauch von Gnadenmitteln gegenzusteurn. (Vgl. auch z.B. These 35.)

Frage an den Leser: Gab es denn gar nichts anstößiges am Katholizismus des Mittelalters? Also alles koscher mit dem Ablasshandel? Soll man über Sünde einfach um des Friedens Willen hinwegsehen? Weiterlesen „Katholisch ist Fremdsprache!“

Schau ich zurück…

Schau ich zurück, wie hat mich Gott getragen! Heute möchte ich etwas davon erzählen!

Fall Leaves Reference.png

Zerschundete Seele

Immer wieder wurde meiner Frau und mir in den letzten Wochen bewusst, vor wie viel uns eigentlich der Herr gerettet hat! Mit wie viel Segen und Glück und Gaben mich Gott geradezu überschüttet hat. Hört sich super unnötig euphorisch an, ich weiß, aber genau so ist es. Dafür muss man einfach nur wissen, was für ein kaputtes Wrack ich als Teeny war. Ohne unnötig in die Tiefe einsteigen zu wollen:

  • Mit 8 Jahren verlässt mein Vater meine Familie: Er war die Super Leitfigur für mich. Er nahm sich super viel Zeit für mich. Für mich brach damals eine Welt zusammen, aufgrund des Alters konnte ich das aber noch nicht einmal artikulieren. Da das mit einem Umzug aus Kasachstan nach Deutschland einherging fand ich in der neuen Umgebung gar keinen Anschluss
  • Irgendwie gab es das Anschlussproblem auch für meine Mutter. Sie verlor dadurch auch den Draht zu uns drei Kindern, mein deutlich älterer Bruder driftete in die Drogensucht ab.
  • Entsprechend sah mein Alltag jahrelang so aus: Mutter geht schaffen, ist frustriert von Deutschland, kommt nach Hause und lässt ihre Verzweiflung stundenlang in Geschrei, Tränen und Gebrüll an mir aus! Und das Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr
  • Entsprechende Begabung konnte nicht entwickelt werden, da aus mir heute nicht ganz erklärlichem Grund, meine Mutter nicht bereit war, mir auch nur eine Kleinigkeit zu zutrauen. Entsprechend wuchs ich ohne Rückgrat und super verweichlicht auf.
  • Statt mich kreativ zu betätigen floh ich in den Konsum der Pornographie. Das war mein Ventil um meinen Frust rauszulassen. Manchmal griff ich bis zu einem Dutzend Mal täglich zur Selbstbefriedigung. Gleichzeitig erkannte ich mich, als einen Knecht eines niedrigen Triebes, was eine tiefe Selbstverachtung schürrte. Das auch Tag für Tag über viele Jahre hin.
  • Seltsamerweise hielt meine Mutter öffentliche Beschämungen und Demütigungen für ein geeignetes und wohl auch einziges Erziehungsmittel (ich will nicht gegen das fünfte Gebot verstoßen, und doch muss gesagt werden, wie die Dinge waren): Als sie mich einmal bei einem Pornofilm erwischte, erzählte sie dies einfach allen ihren Bekannten (auch in der Gemeinde), zumeist auch in Anwesenheit von mir. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand sie auf ein Problem so einer Strategie hinwies, da viele Christen davon ausgingen, so lerne ich wenigstens Demut…
  • Bei mir kam von der Mutter die Botschaft an: „Ich wollte dich nicht, du bist eine Last und eine Enttäuschung, es wäre besser du wärst niemals geboren etc…“ Das ebenfalls täglich

Weiterlesen „Schau ich zurück…“

Mein geehrter und innig geliebter Bruder…

Ein Freund hat mich auf diese Kommunikation zwischen Wesley und Whitefield aufmerksam gemacht:

„Und Ihr müßt zugeben, daß er das bereits einmal getan hatte, als er Euch ein eben solches Los gab, als Ihr nämlich in Deal wart. Am Morgen meiner Abfahrt von Deal nach Gibraltar legtet Ihr, von Georgia kommend, an. Anstatt daß Ihr mir eine Gelegenheit gabt, mit Euch zu konversieren, wiewohl das Schiff nicht weit vom Ufer vor Anker lag, zogt Ihr ein Los und fuhrt alsbald weiter nach London. Ihr ließt einen Brief zurück, worin Worte folgenden Inhalts waren: »Als ich sah, daß Gott mit dem gleichen Wind, der mich heimgetragen, Euch hinaustragen würde, fragte ich Gott um Seinen Rat. Seine Antwort findet Ihr hier beiliegend.« Es war ein Stück Papier, auf dem die Worte standen: »Er kehre nach London zurück.« Als ich das empfing, war ich einigermaßen überrascht. Da kommt ein guter Mann und sagt mir, er habe das Los geworfen; Gott wolle, daß ich nach London zurückkehre.Ich wußte andererseits, daß mein Ruf mich nach Georgia führte, und daß ich mich von London verabschiedet hatte und daß ich es nicht hätte rechtfertigen können, die Soldaten zu verlassen, die mir anvertraut waren. Ich wandte mich zusammen mit einem Freund im Gebet an Gott.“ (G. Whitefield in seinem Brief an J. Wesley)

J. Wesley warf ein Los, um zu erkennen ob er eine Predigt über die Freie Gnade predigen und drucken sollte. Das Los viel positiv aus und so handelte er auch. Auf diese Predigt nahm Whitefield in einem offenen und historisch gewordenen Brief Stellung. Wesley baute seine Predigt in 30 Punkten auf, während Whitefields Schreiben ebenfalls gut organisiert ist. Das Ermöglicht einige der diskutierten Thesen gegen überzustellen. Den vollständigen Textlaut beider Dokumente findet man im Anhang hier.  Ich empfehle beides vollständig zu lesen, da neben detailierten Thesen eine allgemeine Betrachtung über die Erwählung diskutiert wird. (z.B. wählte Wesley interessanterweise Römer 8 als Text für seine Predigt). Ich finde Whitefields Argumentation vor allem in diesen drei Bereichen stark:

  • Das Wissen um die Souveränität Gottes stärkt den „menschlichen Willen“
  • Es ist nicht die Angst vor der Hölle, sondern die Liebe zum Erlöser, die den Christen in die Heiligung treibt
  • Keiner wird ohne Schuld in der Hölle sein. Errettung ist nur aus Gottes Gnaden möglich.
  • Sehr schön auch die Argumentation, dass das Wissen um die Vorherbestimmung uns nicht beunruhigen sondern festigen sollte!

Insgesamt ein hochwertiges Stück Apologetik! Weiterlesen „Mein geehrter und innig geliebter Bruder…“