Wo ist Gott?

„Doch auch dieses Beispiel behandelst du nicht recht und verdammst es als unnütz, darüber öffentlich zu disputieren – ob Gott in einer Höhle oder in einer Kloake sei; denn du denkst zu menschlich von Gott. (…)

Müssen wir nicht alle lehren, dass der Sohn Gottes im Schoss der Jungfrau gewesen ist und aus ihrem Unterleib geboren wurde? Inwieweit aber unterscheidet sich der menschliche Unterleib von irgendeinem anderen unreinen Ort? Und wer könnte nicht schändlich oder schmutzig davon reden? Solche Leute aber verdammen wir mit Recht, denn es gibt mehr als genug reine Worte, um von diesem notwendigen Vorgang auch mit Würde und Anstand zu reden. Auch Christi Leib war ein menschlicher Leib wie der unsrige; was aber ist unreiner als dieser? Sollten wir deshalb etwa leugnen, dass Gott leibhaftig in ihm gewohnt habe, was Paulus doch sagt (Kol. 2,9)? Was ist unreiner als der Tod? Was schrecklicher als die Hölle? Aber der Prophet rühmt sich, dass Gott sogar im Tod bei ihm sei und ihm in der Hölle beistehe (Ps. 139,8).

Darum scheut sich ein frommes Herz nicht zu hören, dass Gott im Tode oder in der Hölle sei, was beides schrecklicher und unreiner ist als eine Höhle oder eine Kloake. Vielmehr: Wenn die Heilige Schrift bezeugt, dass Gott überall ist und alles erfüllt (Jer. 23,24; Eph.1,23), dann sie sagt nicht nur, dass er an jenen Orten sei;“ (Martin Luther, Vom unfreien Willen, Betanien Verlag).

Ist Gott nirgendwo?

Wenn dem Bösen alles gelingt aber selbst ein kleines Stück Gutes unendlich viel Mühe erfordert, dann frage ich mich oft, wo Gott eigentlich hin ist. Erwischt mich diese Melancholie, vermag man sich an nichts unter der Sonne zu freuen. Denn selbst das größte Glück ist schließlich eitel. Als der Prediger diese Sicht einnahm, konnte er Gott unter der Sonne nirgendwo finden. Weder in berauschenden Festen, in goldenen Palästen, in intensiver Forschung nach Weisheit. Wohl möglich, dass Gott irgendwo sei, aber entfernt, weit weg von seiner Schöpfung, ohne jeden Berührungspunkt. Alles ist bestimmt von einem schrecklichen, hohlen Determinismus. Es gibt nichts neues unter der Sonne. Weder ermöglichen Fähigkeiten ein glückliches Leben, noch muss ein Wohltäter Dank erwarten. Die besten Schätze rosten, und alles ist wie mit einem trüben Schimmel bedeckt, der alles bis zum Himmel stinken lässt.

Das Leben gleitet in fest bestimmten Bahnen dahin. Es gibt kaum Möglichkeiten diese zu durchbrechen. Arbeit, Familie, Schlaf, Arbeit, Familie, Schlaf, Urlaub und wieder Jump Start. Der erste Eindruck zählt ja bei den Mitmenschen, aber versucht mal, diesen zu überwinden. Menschen die dich ablehnen wollen, finden immer einen Grund dafür, Menschen die dich annehmen wollen, ebenso. Nur ist die zweite Gruppe viel kleiner. Für das Amt der Bürokratie bist du nur eine Nummer: Sozialversicherungsnummer, Rentennummer, Steuernummer. Sollte eine Nummer nach Gott fragen? So eilt das Leben, von einer Eitelkeit zur anderen hin. Ein endloser Strom, der wohl immer breiter wird, um irgendwann endgültig im Nirvana zu versickern.

So schreie ich in meinem Kummer: „Mein Gott, Mein Gott, warum hast du mich verlassen?“  Warum bin ich wie ein törichter Kämpfer, in einem elendigen Tal Magogs. Wo ist Gott? Und hier erkenne ich den Kern meiner Torheit. Denn, wenn Gott mich verließe, so hätte er jedes Recht dafür. Ich habe keinen Anspruch vorzubringen, dass Gott sich auf meine Seite stellt. Eigentlich hatte diesen Anspruch nur Einer, ein Mann am Kreuz, und gerade dieser war es, der mit voller Berechtigung rief: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“

Kann es vielleicht sein, dass Christus deswegen verlassen wurde, damit ich nicht verlassen werde? Und: Wann hat Christus Gott nicht gesehen?

Gott ist überall!

Wenn man sich durchdringt, die Perspektive zu verlassen, die der Prediger/Kohelet so intensiv schildert, dass man das Kribbeln am Rücken spürt, dass man geradezu depressiv werden möchte, vor Eitelkeit, und nur wenige Seiten zurückblättert, landet man bei Hiob. Das war doch sicher einer, der Gott nicht mehr sehen konnte. Doch was stellt man fest? Wohl klagt Hiob, wohl erhebt er sogar Anklagen, und findet keinen Grund für sein Leid. ABER: Auf die Idee zu kommen, Gott wäre gar nicht da, darauf kommt er nicht. Er ruft aus: „Der Herr hat gegeben, der Herr hat auch wieder genommen“ Für Hiob war Gott überall. Selbst als seine Kinder starben, als der Reichtum genommen wurde, als Krankheit ihn befiel. Als selbst seine Frau nicht mehr Gott erkennen konnte, und keiner seiner Freunde hier noch Gott am Werk sahen, rief Hiob aus: „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt!“ Offensichtlich hat Hiob schon ein deutliches Vorausahnen dessen, was einst am Kreuz geschehen soll. Schließlich, wird er sich ja auch aus dem Staub erhöhen.

Oft springt mein Leben zwischen Prediger und Hiob hin und her. In der eitelkeit einer gesättigten westlichen Welt will man gerne ausrufen: Wo bist du Gott! Ich sehe dich nicht! Wohl sagt man das, und meint, dass man Anspruch hat, solche Anklagen zu erheben! Zum Glück führt Christus uns an sein Kreuz und macht uns deutlich, dass solches Fragen töricht ist. Von unseren äußeren Umständen (tiefes Leid oder eitles Glück) können wir nicht auf den Charakter Gottes schließen, wohl aber von seiner Gnadentat am Kreuz.

 

 

Können wir glauben, dass Gottes Wort wahr ist, weil unsere Eltern es uns gesagt haben?

Ein Artikel von Michael J. Kruger:

Woher weißt du, dass die Bibel das Wort Gottes ist?

So gut wie jeder Christ hat diese Frage schon einmal gehört. Und wenn das passiert, schlägt unser Herz schneller und wir fühlen ein Kribbeln im Magen. Wir wollen eine umfassende und zufriedenstellende Antwort liefern. Am besten Etwas, dass uns nicht als Narren dastehen lässt.

In Gedanken gehen wir all die apologetischen Thesen und die zahlreichen historischen Daten durch, die wir vor Jahren gehört haben. Doch, weil wir uns an die Details nicht mehr erinnern, murmeln wir etwas darüber, dass die Bibel gute „historische Beweise“ für ihre Wahrheit besitzt (in der Hoffnung dass keiner genauer nachhackt).

Doch unterschwellig schlummert in  solcher Diskussionen eine Annahme, die herausgefordert werden sollte. Und diese Annahme ist, dass externe „historische Beweise“ der einzige geeignete Grund sind, um unseren Glauben an die Bibel zu untermauern. Oft denken wir, dass wir eine Berechtigung für unsere Überzeugungen können nur dann vorbringen können, wenn wir diese mit einer Reihe von wissenschaftlichen Fakten untermauern können.

Um es klar zustellen: Es gibt nichts falsches dabei, die Bibel aufgrund historischer Tatsachen zu verteidigen. Die Bibel hat beeindruckende historische Zeugnisse und es gibt Zeiten, um diese zu besprechen. Doch, wenn wir denken, dass diese Zeugnisse die einzige Grundlage für unseren Glauben sind, stoßen wir auf einige Probleme.

Zunächst bedeutet es, dass kaum ein Christ überhaupt wirklich wüsste, dass die Bibel das Wort Gottes ist. Wenn man erst einen Doktor der Theologie benötigt, um der Bibel zu vertrauen, dann kommen nur sehr wenige Christen in den Genuss eines solchen Privilegs.

Zudem deutet die Bibel selber andere Wege an, mit denen man erfahren kann, dass sie Gottes Wort ist. An dieser Stelle lässt sich dieser Ansatz nicht in voller Länge verteidigen, doch habe ich anderswo darüber ausführlich geschrieben (z.B. hier), wie auch andere Experten(siehe hier).

Doch es gibt auch einen anderen Weg: Das Zeugnis anderer, denen wir vertrauen. So seltsam es auch klingt, wir sind gerechtfertigt, weil wir glauben, dass Gottes Wort wahr ist, weil diejenigen, denen wir vertrauen, uns gesagt haben, dass es wahr ist.

Ja, selbst Paulus weist Timotheus darauf, als er ihn ermutigt dem Worte Gottes zu vertrauen: Du aber bleibe bei dem, was du gelernt hast und was dir anvertraut ist; du weißt ja, von wem du gelernt hast und dass du von Kind auf die Heilige Schrift kennst, die dich unterweisen kann zur Seligkeit durch den Glauben an Christus Jesus. (2. Tim 3,14-15)

Beachte, dass Paulus‘ Ermahnung an Timotheus, weiterhin dem Wort Gottes zu vertrauen, darauf beruht, wer es ihm beigebracht hat: du weißt ja, von wem du gelernt hast. Es besteht kein Zweifel, dass es sich um Timotheus‘ Mutter Eunike und Großmutter Lois handelt ( 2. Tim 1,5).

Anders ausgedrückt: Ein Grund (aber nicht der einzige) dem Worte Gottes zu vertrauen, ist das Zeugnis derer, denen wir vertrauen. Und dies gilt insbesondere für Eltern (oder Großeltern).

Natürlich klingt eine solche These in unserer antiautoritärer Kultur lächerlich. Einige übliche Einwände klingen so:

1. „Das Zeugnis anderer ist kein gültiger Grund für unseren Glauben. Wir müssen es persönlich überprüfen.“

Gemäß diesem Einwand können wir nur etwas glauben, von dem wir selbst genügend Beweise gesammelt haben. Doch dies ist für die meisten Dinge, die wir wissen nicht wahr. Darüber hinaus verrät es ein naives Vertrauen in unsere modernen investigativen Fähigkeiten – was der Philosoph Alvin Plantinga als „Aufklärungsoptimismus, der aus dem Ruder läuft“ bezeichnet. (Warrant and Proper Function, 78)

Platinga führt aus:

„Kann ich wirklich unabhängig von jedem Zeugnis erfahren, dass es im fünften Jahrhundert vor Christus einen Krieg zwischen Athenern und Spartanern gab? Kann ich so entdecken, dass Plato ein Philosoph war? Oder dass die Frau, die ich für meine Mutter halte, es wirklich ist? Oder dass ich den Namen bekommen habe, von dem ich es denke? Oder dass es ein Land mit dem Namen „Australien“ gibt?“

Er folgert: „Wir sind daher für das meiste, was wir wissen, auf Zeugnisse (testimony) angewiesen“.

2. „Meine Eltern könnten sich irren“ Weiterlesen „Können wir glauben, dass Gottes Wort wahr ist, weil unsere Eltern es uns gesagt haben?“

Die Überlegenheit des Christentums

eph3_14

Zu Ostern bekenne ich: Ich bin völlig davon überzeugt, dass das Christentum allen anderen Lebensmodellen, Welterklärungsphilosophien und Weltbildern überlegen ist. Und das sogar um Dimensionen. Jawoll, diese Überzeugung prägt sogar mein Leben. Niemals würde ich auch nur eine Zeile irgendwo öffentlich für die Sache Christi schreiben oder reden, wenn es bloß mein Hobby, eine eigentlich unwesentliche Ansicht wäre. Weil ich überzeugt bin, dass ich der Wahrheit auf der Spur bin, kann ich aber nicht schweigen. Niemals könnte ich auch nur eine Sekunde sachlich kühl und eigentlich völlig unbeteiligt einen Gedanken an das Christentum verschwenden. Nein, es ist vielmehr meine ganze Überzeugung. Wie man etwas ohne Überzeugungen anhängen kann, ist mir völlig schleierhaft.

Das Beste wählen!

Ich bin nicht Christ, weil ich eine christliche Tradition hinter mir habe, oder weil ich hier eine gute Tradition meiner Kultur sehe, die es zu wahren gilt, sondern weil ich wirklich überzeugt bin, dass Christus DIE Wahrheit ist!  Er offenbarte sich in seinem Wort, auch für mich! Wäre nicht das Christentum meine geistliche Heimat, würde ich mir eine andere suchen. Würde ich auch nur einen Augenblick daran denken, dass eigentlich alle Modelle mehr oder weniger gleich sind, dann wäre ich auch kein Christ mehr, sondern ein Anhäger einer solchen relativistischen Lehre. Und es ist gut möglich, dass ich davon dann überzeugt wäre und es für überlegen hielt, den Relativismus zu verkündigen. Aber eines wäre ich nicht: Ich wäre kein Christ mehr. Es ist mir eben nicht alles gleich, und ich will überall das Beste haben. Ich beanspruche es, auch Religionen nebeneinander zu stellen, und sie zu vergleichen. Und das Christentum scheint mir hier im Vergleich mit allen anderen Modellen wie das Licht im Vergleich zur dunklen Nacht. Immer wieder beobachte ich so viele meiner Mitbürger, wie sie äußerst gewissenhaft selbst drittrangige materielle Entscheidungen mit viel Überlegung und Abwägen treffen. Man vergleich, liest Kundenbewertungen, telefoniert gar mit dem Vertrieb. Dabei geht es nur um eine geringfügige Investition, die nur einige Tage halten wird. Alles gilt es zu bewerten, zu prüfen und genau abzuwägen. Doch wenn es um ein Lebensmodell geht, dann scheint jeder kleinste Gedanke bereits vergeudete Zeit zu sein. Da kann ich so nicht mitgehen! Ich will das beste Lebensmodell wählen, ich will die beste Religion vertreten! Weiterlesen „Die Überlegenheit des Christentums“

30 Stunden Hörmaterial zum AT

Die Auffindung des Moseknaben (Lombardische Meister, 17 Jhdt.)

Ein herzlicher Dank geht an Hanniel Strebel an seine Fertigstellung der „Vogelflüge“ zum Alten Testament. Die Leser von Biblipedia wiederum möchte ich auf dieses hochwertige Bibelkundematerial hinweisen, nachdem ich dies bereits mehrfach auf NIMM-LIES getan habe. Hören, Denken, Handeln!

Ich habe hier die Links zum AT gesammelt und aufgelistet:

Anfänge, Bund & Torah:

Landnahme und Verlust:

Weisheit, Kunst & Poesie:

Asyl & Rückkehr:

Große Propheten:

Zwölfprophetenbuch:

Außerdem  zu empfehlen:

Ich schaffe es nicht, Er muss es richten. Predigt zum Alten Testament.

Kurze Inhaltsangabe zu jedem Bibelbuch

 

John Wesleys Gespräch mit Zinzendorf

Bildergebnis für wesley and zinzendorfAuf diese Unterhaltung beider, bin ich eher zufällig gestoßen, ich selbst verfüge nur über den Hinweis, dass sich diese Unterhaltung im zweiten Band vom Wesley Journal S. 488-490 findet vom 3.Sept. 1741). Das Gespräch fand ursprünglich wohl in Latein statt und die englische Variante, so wie ausführliche Quellenverweise finden sich hier. Ich wollte niemandem dieses herrliche Stück Kontroverse vorenthalten:

Zinzendorf (Z): Warum hast du deine Religion (Überzeugung) gewechselt?

Wesley (W): Ich bin mir nicht bewusst, meine Religion (Überzeugung) gewechselt zu haben? Wie kommst du darauf? Wer hat dir dies berichtet?

Z: Du selbst. Ich ersehe das aus deinem Brief an uns. darin bekennst du dich zu einer neuen Religion, nachdem du die, welche du bei uns gelernt hast, aufgegeben hast.

W: Wieso? Ich verstehe das nicht.

Z: Doch, du sagst darin, wahre Christen seien keine armen Sünder. Das ist völlig falsch. Die besten Menschen sind bis zum Tode ganz elende Sünder. Wenn sie etwas anderes sagen, sind sie durch und durch Betrüger oder teuflisch Verführte. Unsere Brüder, die Besseres lehren, hast du bekämpft; und dann, als sie Frieden wollten, hast du ihn verweigert.

W: Ich verstehe immer noch nicht, was du willst.

Z: Als du aus Georgia an mich schriebst, habe ich dich gar sehr ins Herz geschlossen. Damals erkannte ich dich als einen Menschen mit einfältigem Herzen. Du schriebst wieder. Ich merkte, dass du wohl einfältigen Herzens warst, aber voll verwirrter Ideen. Du kamst zu uns. Deine Gedanken waren noch verwirrter und konfuser geworden. Dann fuhrst du nach England zurück. Einige Zeit später hörte ich, dass unsere Brüder mit dir stritten. Ich schickte Spangenberg, um zwischen euch Frieden zu stiften. Er schrieb mir, die Brüder hätten dir Unrecht getan. Ich schrieb zurück, sie sollten damit aufhören und dich um Verzeihung bitten. Spangenberg antwortete, sie hätten um Verziehung gebeten, aber du wolltest keinen Frieden, um über sie triumphieren zu können. Jetzt, da ich ankomme, höre ich dasselbe.

W: Die Sache hat sich in ihrem Hauptpunkt keineswegs verändert. Deine Brüder – das ist wahr – haben mich recht schlecht behandelt. Später baten sie um Verziehung. Ich antwortete, es sei ganz überflüssig; ich sei über sie niemals erzürnt gewesen, aber sie sollten darauf achten, erstens nicht Falsches zu lehren und zweitens nicht schlecht zu leben. Dies ist und war die einzige strittige Frage zwischen uns.

Z: Das musst du deutlicher sagen.

W: Ich bin in Sorge, dass sie Falsches lehren einmal über das Ziel unseres Glaubens in diesem Leben, also über die christliche Vollkommenheit, sodann über das, was unsere Kirche die Gnadenmittel nennt.

Z: Ich erkenne keine innewohnende Vollkommenheit in diesem Leben an. Das ist der Irrtum aller Irrtümer. Ihn bekämpfe ich in der ganzen Welt mit Feuer und Schwert, ihn verfolge und vernichte ich. Allein Christus ist unsere Vollkommenheit. Wer eine innewohnende Vollkommenheit lehrt, der leugnet Christus.

W: Ich aber glaube, dass Christi Geist im rechten Christen die Vollkommenheit schafft.

Z: Keineswegs. Unsere ganze Vollkommenheit liegt in Christus. Alle christliche Vollkommenheit besteht im Vertrauen auf Christi Blut. Die ganze christliche Vollkommenheit ist imputiert (zugerechnet), in inhäriert (innewohnend). Wir sind vollkommen in Christo, in uns selbst niemals.

W: Wir streiten – glaube ich – um Worte. Ist nicht jeder, der wirklich glaubt, ein Heiliger?

Z: Aber ein Heiliger in Christo, nicht in sich.

W: Aber lebt er nicht heilig?

Z: Gewiss, er lebt heilig in allem.

W: Und hat er nicht ein heiliges Herz?

Z: Ganz gewiss.

W: Folglich ist er doch heilig in sich?

Z: Nein, nein. Allein in Christo, nicht heilig in sich. Er hat durchaus keine Heiligkeit in sich.

W: Trägt er nicht in seinem Herzen die Liebe zu Gott und zum Nächsten, ja sogar das ganze Ebenbild Gottes?

Z: Ja. Aber das ist die gesetzliche Heiligkeit, nicht die evangelische. Dei evangelische Heiligkeit ist der Glaube.

W: Wir streiten ganz und gar um Worte. Du gibst zu, dass das ganze Herz des Glaubenden und sein ganzes Leben heilig ist: er liebt Gott von ganzem Herzen und dient ihm mit allen Kräften. Mehr verlange ich auch nicht. Nichts anderes verstehe ich unter „christlicher Vollkommenheit oder Heiligkeit.“

Z: Aber das ist nicht seine eigene Heiligkeit. Er ist nicht heiliger, wenn er mehr liebt, und nicht weniger heilig, wenn er weniger liebt.

W: Was? Nimmt denn der Glaubende, der in der Liebe wächst, nicht gleichfalls auch in der Heiligkeit zu?

Z: Niemals. Vielmehr in dem Augenblick, in dem er gerechtfertigt ist, wird er auch völlig bis ins Innerste geheiligt. Folglich ist er bis zu seinem Tode weder mehr noch weniger heilig.

W: Also ist der Vater in Christo nicht heiliger als ein neugeborenes Kind?

Z: Nein. Die ganze Heiligung und Rechtfertigung sind in demselben Augenblick da; und keine wird mehr oder weniger.

W: Wächst nicht der wahre Gläubige in der Liebe Gottes von Tag zu Tag? Ist er denn schon vollkommen in der Liebe, sobald er gerechtfertigt ist?

Z: So ist es. Niemals wächst er in der Liebe zu Gott. So ganz liebt er in dem Augenblick, wie er ganz geheiligt wird.

W: Was will aber der Apostel Paulus mit dem Spruch: „Wir werden erneuert von Tag zu Tag?“

Z: Ich will es dir sagen. Wenn Blei in Gold verwandelt wird, so ist es Gold am ersten und zweiten und dritten Tag. So wird es erneuert von Tag zu Tag. Aber niemals ist es goldener als am ersten Tag.

W: Ich meinte, wir sollten in der Gnade wachsen!

Z: Sicherlich. Aber nicht in der Heiligkeit. Sobald nämlich jemand gerechtfertigt ist, wohnen Vater, Sohn und Heiliger Geist in seinem Herzen. Und sein Herz ist in jedem Moment so ganz rein, wie es jemals sein wird. Ein Kind in Christo ist genau so rein im Herzen wie ein Vater in Christo. Da gibt es keinen Unterschied.

W: Waren die Apostel nicht vor Christi Tod gerechtfertigt?

Z: Sie waren es.

W: Waren sie nicht heiliger nach Pfingsten als vor Christi Tod?

Z: Keineswegs.

W: Wurden sie nicht an jenem Tage voll des heiligen Geistes?

Z: Ja. Aber dieses Geschenk des Geistes bezog sich nicht auf ihre eigene Heiligkeit. Es war ganz eine Gabe der Wunder.

W: Vielleicht verstehe ich dich nicht. Wenn wir uns selbst verleugnen, sterben wir dann nicht mehr und mehr der Welt und leben Gott?

Z: Wir weisen alle Selbstverleugnung zurück, wir treten sie mit Füßen. Als Glaubende tun wir alles, was wir wollen und nichts darüber hinaus. Wir verlachen alle Abtötung. Der vollkommenen Liebe geht keine Reinigung voraus.

W: Was du gesagt hast, will ich mit Gottes Hilfe genau erwägen.

Gefunden in „Junge Kirche“ 13 Jahrgang, Oldenburg 1952 S. 289-291

Vgl. auch die Kontroverse Wesleys mit Whitefield.

Zitat: Das Göttliche „Wenn“

C.H. Spurgeon sagt zur Funktion des „Wenn“ in Heb. 6,4-6:
„Wenn Gott dort ein „Wenn“ einfügt, dann tut er das aus gutem Grund und zu einem guten Zweck. Erstens … um dich vom Abfall abzuhalten. Gott bewahrt seine Kinder vor dem Abfall, aber dazu benutzt er bestimmte Mittel… Dort klafft ein tiefer Abgrund. Wie kann man jemanden am besten davor bewahren hinabzufallen? Warum nicht, indem man ihm sagt, wenn er hinabfiele, würde er unweigerlich in Stücke zerschmettert? In manchen alten Burgen gibt es einen tiefen Keller voller Grubengas. Jeder, der dort hinabgehen würde, würde ersticken. Was sagt uns der Fremdenführer? „Wenn Sie dort hinabgehen, werden Sie nie wieder lebendig herauskommen.“ Wem käme in den Sinn hinabzugehen? Allein dass uns der Fremdenführer die Folgen nennt, hält uns davon ab. Ein Freund nimmt uns einen Becher Arsen aus der Hand; er will verhindern, dass wir ihn trinken, und sagt: „Wenn du das trinkst, wird es dich umbringen.“ Nimmt er er auch nur einen Moment an, dass wir es trinken würden? Nein! Er sagt, welche Folgen es hätte, und er ist sicher, dass wir es nicht tun werden. So sagt auch Gott: „Mein Kind, wenn du von dieser Klippe stürzt, wirst du zerschmettert.“ Was tut das Kind? Es sagt: „Vater, halt mich fest! Halte du mich, dann bin ich sicher.“ Der Gläubige wird dadurch zu größerer Abhängigkeit von Gott geführt, zu einer heiligen Furcht und Vorsicht, weil er weiß: Würde er abfallen, könnte er nicht erneuert werden. So hält er sich von diesem gähnenden Abgrund fern, weil er weiß: Fiele er dort hinein, dann gäbe es für ihn keine Rettung.“


Gefunden bei T. R. Schreiner: Mit Ausharren laufen, S. 210, ursprünglich zitiert aus C.H. Spurgeon, „Final Perseverance“ 

 

Warum „Ich will es noch mehr versuchen“ kein Gnadenmittel ist!

Ein Gnadenmittel ist etwas, was uns näher zu Gott bringt. Auch wenn ich unseren Anteil dabei eingestehen will, so muss uns doch klar sein, dass diese Mittel immer nur von Gott kommen. Denken wir doch über einige nach:

a) Gebet: Es ist zwar wahr, dass ich es bin der es betet (Ps. 69,14), aber doch nur weil ich es in Jesu Namen tue (Joh 16, 23-26), weil der Heilige Geist mich übersetzt (Röm 8,26) und schließlich weil der Vater bereit ist, mich zu hören! (Ps. 34,7.18)

b) Buße: In der Tat kann und muss ich sogar Buße tun (Matth. 3,2). Und doch ist es Gott, der mir Raum zur Buße gibt! (Apg. 11,18; Heb. 12,17)  Vielmehr muss er mich sogar bekehren (Jer 31,18)

c) Abendmahl: Ich esse das Brot und trinke den Wein (Luk. 22,16-22), und doch nur deswegen weil Christi Leib für mich zerbrochen und Christi Blut für mich gefloßen ist (1. Kor. 10,16).

d) Taufe: Ich werde zwar getauft (Matth. 28,19), aber doch kann ich dieses Zeichen nur annehmen, weil Christus bereits in den Tod getauft wurde (Röm 6,4: ….mit ihm begraben…).

e) Bibellesen: Ich lese zwar die Bibel und muss sie lesen (Joh. 5,39), aber doch bin ich darauf angewiesen, dass Christus mir die Schrift öffnet (Luk. 24,45).

f) Gemeinschaft mit den Heiligen: Ich bin es zwar, der unter seinen Brüdern wandelt (Apg. 2,42) , und doch werden wir Heilig gemacht, und bringen keine eigene innewohnende Heiligkeit in diese Gemeinschaft (1. Joh 1,7).

 

Doch oftmals legen wir diese sechs Mittel der Gnade allzu schnell bei Seite und greifen allzu eifrig zu dem einen Mittel, dass sicherlich kein Gnadenmittel ist, und das lautet so: „Ich will es noch etwas härter und stärker und besser versuchen. Ja ich sehe ein, ich habe versagt, ja ich muss geheiligt werden, ja ich brauche Mut, Geduld, Demut und alle weiteren Früchte des Geistes, also will ich es nur härter versuchen“.

Während wir regelmäßig, ja geradezu hartnäckig zu einem regen Gebrauch obiger Gnadenmittel aufgerufen werden, werden wir nicht eine Stelle finden, die davon spricht, dass man es doch nur noch ein bisschen härter versuchen soll. Ja es wäre ja gar nicht möglich, würde es schließlich bedeuten, dass wir wieder mehr auf uns schauen sollten und weniger auf Gott. Während alle Gnadenmittel von uns wegschauen auf Gott und sein Gnadenwerk in Christus. Deswegen lasst uns Buße tun, für unsere Selbstgerechtigkeit!