Gnade ist keine zweite Chance für den alten Adam

Romans 916 [widescreen]
(c) Faithlife Logos

Segen im Fluch

Mitten im Fall, während Adam sich hinter Selbstrechtfertigungen ja sogar Anschuldigungen gegen Gott („die Frau, die DU mir gegeben hast“) versteckt, verkündigt Gott sein Evangelium:

Gen. 3,15: „Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.“

Gnade ruht also im „Wollen Gottes“. Die Botschaft oben richtet sich ja noch nicht einmal an den Menschen. Ganz passiv steht er neben dran. Und eigentlich auch völlig überraschend, dass Gott, nachdem der Mensch mit Satan paktiert sich doch auf die Seite des Menschen setzt und einen Sieg über den Versucher verkündigt.

Es gibt keine zweite Chance für Adam. Es gibt nicht eine zweite Prüfung, die er zu bestehen bekommt, eine Erneuerung, in der er sich zu bewähren hätte, um das verlorene Paradies wieder herzustellen. So wenig wie ein Toter sich selbst auferwecken kann, so wenig kann Adam sich auch selbst retten.

Adam kann nur glauben an die Verheißung, was er offensichtlich auch tut, denn er ändert seine Perspektive gegenüber Eva (Gen 3,20), und auch Gottes Urteil über ihn ändert sich (Gen3,21-22). Was Eva bei der Geburt Kains ausruft, zeugt auch von ihrer Hoffnung auf einen Erlöser (Gen 4,1).

Nur Gnade!

Das diese Gnade keine billige Gnade ist bekommen die aufkommenden Generationen zu spüren. Alle versündigen sich und verdienen ausschließlich den Zorn Gottes (Gen 6,5-6): „Ich will den Menschen vertilgen, den ich geschaffen habe“, ruft Gott aus. Doch was bliebe dann aus der Verheißung. Um seinem Wort und Ratschluß treu zu bleiben, wird Noah gerettet. Doch bei weitem nicht aus eigenem Verdienst: „Aber Noah fand Gnade vor dem Herrn“ (Gen 6,8).

Was für Noah galt, galt um so mehr für seine Familie, die ebenfalls gerettet wird. Doch bald schon stellt sich auch in den neuen Generationen Gottlosigkeit und Stolz ein, der im Gericht zu Babel endet. Wo findet sich Errettung? Kaum ein Buch redet mehr über die Souveränität Gottes im Umgang mit Gnade als das erste Buch Mose. Auch die Begegnung mit Abraham ist eine rein gnädigliche. Josua zeugt davon:

Josua 24,3: „Da nahm ich euren Vater Abraham von jenseits des Stroms und ließ ihn umherziehen im ganzen Land Kanaan und mehrte sein Geschlecht und gab ihm Isaak.“

Diese Bilder und das gnädigliche Erweisen Gottes ließen sich immer weiter verfolgen. Ein Nachkomme (Isaak) ist nur aus Gnaden durch ein Wunder möglich. Nicht durch Fleisches Kraft kann Christus geboren werden, der ja schließlich auch der Sohn einer Jungfrau ist. Der Vorzug wird Jakob gegeben., bevor die Kinder geboren sind und sich bewähren konnten um Gnade. Wie deutlich drückt es der Römerbrief aus:

Römer 9,11–13: Ehe die Kinder geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten, da wurde, auf dass Gottes Vorsatz der Erwählung bestehen bliebe – 12 nicht aus Werken, sondern durch den, der beruft –, zu ihr gesagt: »Der Ältere wird dem Jüngeren dienen« (1. Mose 25,23), 13 wie geschrieben steht (Maleachi 1,2–3): »Jakob habe ich geliebt, aber Esau habe ich gehasst.«

Israel wird durch eine wunderbare Vorsehung vor dem Hunger gerettet, ein Erlöser (Mose) wird in einem Korb inmitten von Nilkrokodilen bewahrt. Die Sklaverei Israels in Ägypten wird nicht einfach nur gelindert, der Auszug findet nicht einfach bloß statt, sondern die Verheißung bricht sich Bahn und Israel nimmt Kanaan ein. Das auch hier noch ein langes Warten auf die endgültige Erfüllung der Verheißung ansteht muss nicht gesagt werden.

Der alte Adam kann sich nicht retten, er kann die Mission nicht mehr erfüllen. Ein neuer Adam, Christus muss her. Dieser bewährte sich, erfüllte die Mission und rief aus: Es ist vollbracht! 

Die freie Gnade ist nicht nur eine Botschaft des AT, und wird in Römer 9,16 bekannt: So liegt es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, sondern an Gottes Erbarmen.

Nicht weil der Mensch will, wird er gerettet, sondern weil Gott will, erbarmt er sich über die Menschheit! Gnade ist nicht eine zweite Chance für den alten Adam, sondern die Bewährung des neuen Adam, nämlich Christus.

Wirklich nur Gnade?  drei übliche Einwände

Das oben geschilderte ist eine an tausenden Stellen der Schrift, wie ich versuchte zu zeigen, bestätigte Lehre der Bibel. Doch es ist keine, die mir gefällt. Sollte ich wirklich nichts Gutes beitragen können zum Heil? Sollte meine Situation so völlig verloren sein? Prinzipiell kenne ich drei übliche Einwände zum oben geschilderten, die aber direkt in der Schrift beantwortet werden.

A: Es ist zwar Gnade die rettet, aber MEINE Treue, die mich bewahrt!

Dem wendet Paulus ein in Galater 3,3: Seid ihr so unverständig? Im Geist habt ihr angefangen, wollt ihr’s denn nun im Fleisch vollenden?

B: Solche freie Gnade für Sünder führt nur dazu, dass man gleichgültig gegenüber Sünde wird!

Paulus nimmt dieses Argument fast wörtlich auf in Römer 6,15–18 auf : Wie nun? Sollen wir sündigen, weil wir nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade sind? Das sei ferne!16 Wisst ihr nicht? Wem ihr euch zu Knechten macht, um ihm zu gehorchen, dessen Knechte seid ihr und dem gehorcht ihr – entweder als Knechte der Sünde zum Tode oder als Knechte des Gehorsams zur Gerechtigkeit. 17 Gott sei aber gedankt: Ihr seid Knechte der Sünde gewesen, aber nun von Herzen gehorsam geworden der Gestalt der Lehre, an die ihr übergeben wurdet. 18 Denn indem ihr nun frei geworden seid von der Sünde, seid ihr Knechte geworden der Gerechtigkeit.

Nicht mehr Knecht der Sünde zu sein, dass ist der Wunsch geplagter Sklaven der Sünde! Kein wieder auferweckter dem Tode Geweihter wird wieder die Pistole in die Hand nehmen um sich zu töten! Kein aus dem Meere in letzter Not geretteter wird von der Reling wieder ins Meer springen.

C: Was beschuldigt Gott uns dann noch? Röm. 9,19-23: Nun sagst du zu mir: Was beschuldigt er uns dann noch? Wer kann seinem Willen widerstehen? 20 Ja, lieber Mensch, wer bist du denn, dass du mit Gott rechten willst? Spricht etwa ein Werk zu seinem Meister: Warum hast du mich so gemacht? 21 Hat nicht der Töpfer Macht über den Ton, aus demselben Klumpen ein Gefäß zu ehrenvollem und ein anderes zu nicht ehrenvollem Gebrauch zu machen? 22 Da Gott seinen Zorn erzeigen und seine Macht kundtun wollte, hat er mit großer Geduld ertragen die Gefäße des Zorns, die zum Verderben bestimmt waren, 23 auf dass er den Reichtum seiner Herrlichkeit kundtue an den Gefäßen der Barmherzigkeit, die er zuvor bereitet hatte zur Herrlichkeit.

Von den drei Einwänden sehe ich vor allem C als einen wirklich relevanten Einwand zur Gnade. Jedoch kann man auf Gnade einfach kein Anspruch erheben, so wenig ein zur Todesstrafe verurteilte auf die Begnadigung eines Gouverneurs Anspruch erheben kann. Dennoch wirkt Gnade an dieser Stelle hart und Kalt. Wie kann man das auflösen?

Das fehlende Gegenstück

Etwas scheint oben aber doch zu fehlen, aber es ist nicht die menschliche Entscheidung, sondern die göttliche Einladung zum Heil! Vor allem in Christus wird das Angebot des Heils an vielen Stellen sichtbar:

Oben versuchte ich zu schildern, dass die Gnade Gottes sich ganz in seinem souveränen Ratschluss verbirgt. Das Urteil ist uns sicher. Die Rettung liegt nun in seinem Erbarmen. Doch wie soll uns das Hoffnung geben? Die Ergänzung zur freien und souveränen Gnade ist aber nicht der rege Gebrauch der Gnadenmittel, sondern die Offenbarung dieser Gnade in einer tiefen Liebe zum Sünder: Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen Sohn gab! (Joh 3,16). Wenn nun einer zaudern sollte, ob er denn Gnade bei Gott finden kann, dann dürfen wir wissen, dass sein Haus offene Türen hat. Ja, Christus bezeugt selbst an vielen Stellen in seinem Handeln. Es gab nicht einen, denn er von sich wies. IMMER blieb er ein mächtiger Erretter. Christus selbst verknüpft den ethischen und den „dekrativen“ Willen Gottes, als er spricht:

Johannes 6,37: Alles, was mir der Vater gibt, das kommt zu mir; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.

Jeder Sünder, der zu Christus kam, wurde angenommen. So komme auch du!

Die alten Lieder konnten diese Wahrheiten wunderbar und geradezu kindlich auf den Punkt bringen:

Mein ganzes Hoffen ruht allein
auf Christi Blut und Kreuzespein;
ob jede andre Stütze bricht,
der ewge Fels betrügt mich nicht.

Christus der Fels allein hält stand!

Abschließende Bemerkung

Nur weil uns etwas an der Gnade unergründlich, vielleicht auch unvereinbar mit anderen Punkten erscheint, einfach darüber zu schweigen, statt diese zu loben und zu verkündigen, scheint mir eine unpassende Reaktion zu sein. Wer hat je behauptet, dass wir alle Ratschlüsse Gottes bis ins letzte ergründen werden? Sollten wir deswegen keine Erkenntnis vom Heilsplan haben?

30 Stunden Hörmaterial zum AT

Die Auffindung des Moseknaben (Lombardische Meister, 17 Jhdt.)

Ein herzlicher Dank geht an Hanniel Strebel an seine Fertigstellung der „Vogelflüge“ zum Alten Testament. Die Leser von Biblipedia wiederum möchte ich auf dieses hochwertige Bibelkundematerial hinweisen, nachdem ich dies bereits mehrfach auf NIMM-LIES getan habe. Hören, Denken, Handeln!

Ich habe hier die Links zum AT gesammelt und aufgelistet:

Anfänge, Bund & Torah:

Landnahme und Verlust:

Weisheit, Kunst & Poesie:

Asyl & Rückkehr:

Große Propheten:

Zwölfprophetenbuch:

Außerdem  zu empfehlen:

Ich schaffe es nicht, Er muss es richten. Predigt zum Alten Testament.

Kurze Inhaltsangabe zu jedem Bibelbuch

 

Nehmet wahr die Lilly-Ann auf dem Felde…

luk12_27

Das Weib ist der höchste Schatz, denn sie wird von Gott geschenkt, hat viel Tugend und hält Treu und Glauben. – (M. Luther)

Es gibt zwei Irrtümer über Ehelosigkeit. Der erste: Ehelosigkeit ist ein Erzübel. Der zweite: Ehelosigkeit ist ein heiligerer Zustand als die Ehe – R. McQuilkin, Biblische Ethik

Heute verrate ich einen Pro-Trick wie man eine wirklich sehr strenge und sehr konservative Gemeinde erkennt, und dass sage ich aus jahrelanger Erfahrung, da ich geistlich betrachtet aus der konservativsten und strengsten Gemeinde herkomme! Du denkst, es sind die Kleider? Falsch geraten, schau dich in den Reihen der Frauen, – pardon Schwestern um und du wirst es klar sehen:  Es werden dir viele weibliche Junggesellinnen auffallen. Bereits als Teeny hat mich das furchbar irritiert, waren es doch ausschließlich Frauen, die von der Ehelosigkeit „betroffen“ waren. Warum dieser Überhang? Die Frage hat mich sehr ausführlich beschäftigt, so sehr, dass ich tatsächlich auch mal in Erwägung zog, dieser Tatbestand auf eine andere Art der körperlichen Vereinigung zurückzuführen. Der Grund ist aber eher ein anderer, im frühen Jugendalter waren es einfach deutlich mehr Jungs die ihre christliche Subkultur verließen, was zu dem Überhang führte. Nun komme ich aber zu den einzelnen, nun jahrelangen Betrachtungen.

Einfach hinnehmen,…

Was mich entsetzt hat, dass man den Zustand einfach hinnahm. Man nahm die Tatsache, dass man Jungs offensichtlich weniger zur Gemeinde zog, einfach hin. Da fing es schon an. Gleichzeitig sah ich auch eine rechte Unbekümmertheit oder Sprachlosigkeit bei Vätern von Töchtern. Aufgrund meiner angeborenen Frechheit, wagte ich mich bereits damals einige Väter mit Töchtern darauf anzusprechen. Nun ja, eigentlich sagte mir jeder derselbigen, dass er keine Lösung hätte

…verwelken lassen,…

Mädchen sind wie Blumen, es gibt ein Alter, wahrscheinlich so ab 16 so bis etwas mehr als 20, in dem eigentlich jedes Mädchen, einfach wunderhübsch wird. Ich war selber so alt, und ich weiß, dass ich eigentlich in jedes Mädchen meiner christlichen Subkultur verliebt war. Ich fand Sie allesamt einfach herrlich: Nicht ein einziger Furunkel im Gesicht, Rosa Bäckchen, Flaumiges, volles Haar,  großartige Rundungen, dabei grazil, freundlich mit unglaublich weißen Zähnen und Super Stupsnäßchen… Nun ja, ich will nicht übertreiben, aber schließlich war es ja auch so. Sind Sie zudem Christen gewesen, erschienen Sie mir auch vollständig tugendsam, ganz nach Spr. 31. Nun ja, was nun geschieht, irgendwann, spätestens ab 25, nimmt diese Pracht ab, so wie bei einer Lilie, die langsam anfängt zu welken. Nun tickt bei Frauen die biologische Uhr aber gleichzeitig tragischer, und schneller. Eigentlich ist ihr ganzer Biorhythmus (Die HerrInnen Genderisten dürfen sich gerne von mir abwenden) für eine Familie ausgelegt. Und an all ihrer äußeren und inneren Schönheit wird einfach vorbeigegangen. So viele Mädchen, denen nicht ein einziges Mal ein Junge einen Antrag machte, man möge sich das vorstellen, während die Zeit gegen einen kämpft… Wow, das ist mal eine Tragik. Ich könnte ohne weiteres zu Dutzenden solche Fälle aufzählen, und natürlich als Gegenstück dazu, nicht einen betroffenen Mann!

,ausreissen,…

Nun ja, ich höre schon den Einwand: „Ich möchte eine Frage klären, die einfach ungeklärt sein bleiben muss!“ Aber wer legt das fest? Wer weiß denn schon, ob es nicht doch Lösungen gebe? Ist es vielleicht der Heiligungsperfektionismus, der uns davon abhält Lösungen zu versuchen, weil wir nie bereit sind auch nur den kleinsten Finger zu rühren, bis nicht eine wirklich niet und nagelfeste perfekte Lösung vorhanden ist?

Ein anderer wird einwenden: „Halt, auch das wird ja schließlich vom Herrn gewirkt! Das währe seine Führung“ Wohl geredet, doch was meinst du genau damit? Viele meinen, ja auch viele ältere Jungfern kommen deutlich nach über 30 noch in den Ehestand, und so führte es der Herr, dass die selbigen, manchen traurigen Witwer trösten konnten! Wohl wahr, aber auf diese 20 % kommen noch viel mehr Damen und Schwestern, die sich irgendwann nach 25 auch von der Gemeinde abwendeten, und sich dem nächstbesten anbaten, und all zu oft in das größte Unglück stürzten

und schließlich verpönen!

Ganz gelegentlich trifft man auf einen Mann, der auch nach weit über 30 noch ledig ist! Ja selbst in solchen Kreisen! Nun nutze ich solche Gelegenheit immer, um zu fragen, ob für den Betroffenen, der Junggeselenstand nicht eine Option sei? Dies wurde immer verneint. Offensichtlich ist das Solo-Leben super verpönt. Doch warum sollte etwas, was für Männer verpönt ist, für eine ganz schön hohe Zahl an Frauen Standard sein? Wenn der Junggesellenstand der Damen ein Mysterium der Vorsehung ist, warum klärt man nicht gerade diesbezüglich auf, warum findet NULL Ermutigung für diese doch so klar offensichtliche Situation statt? Man könnte natürlich mit den Einfachsten Mitteln (oh man, noch nie 1. Kor 7 gelesen?) hier unfassbar viel Trost schaffen, schon dadurch, dass man diesen Zustand nicht als eine Art Krüppelhaftigkeit, als einen Makel, als etwas Böses ansieht. Noch vielmehr dadurch erreichen, dass die Liebe Christi einfach viel mehr fantastischer ist, als alle Erfahrungen der Familie. Natürlich schafft der Herr viel Schönheit „einfach zum verwelken“, sprich dass Sie einfach zu seiner Ehre blüht und wieder verwelkt!

Mich steinigen?

Ja ich sehe und höre die Empörung, was mir den einfalle so etwas zu schreiben, der von dieser Situation nicht betroffen sei, und überhaupt, ich solle doch froh sein, dass es bei den Rechts-Evangelikalen nicht so zugehe wie in der Landeskirche, und hätte ich keine Augen im Kopf, und wenn ich ein Problem habe, soll ich das doch intern ansprechen und bla bla bla… Aber wartet noch ein bisschen, denn zwei wirkliche Keulen kommen erst noch:

a) Wer ist überhaupt betroffen gewesen?

Ich habe mich oft gefragt, welche Mädchen vermehrt betroffen gewesen sind, nun meine Beobachtungen sind ganz eindeutig: Es waren zumeist die wirklich hingegebenen und treuen Schwestern, die wirklich ein ernstes Gebetsleben führten, Kranke besuchten, Erfahren waren im Umgang mit kleinen Kindern, bereits Jahrelang ihre Geschwister versorgten, viele Kranke und Alte besuchten, und egal wie seltsam und hart die Kleiderauflagen waren, dieselbigen ohne kleinste Schwierigkeiten erfüllten. Auf der anderen Seite aber habe ich kaum eine beobachten können, die nicht durch viel zusätzlichen Charme und entsprechende Köder nicht doch zu ihrem Ziel (?) gelangen konnten. Oft ermutigt von ihren Eltern, die natürlich nach außen hin die strengste Prüderie verkündigten! Gleichzeitig haben die „geistlichen jungen Brüder“, also die bereits in tiefster Jugend in der Gemeinde sehr aktiven, sehr vielen Mädchen den Kopf verdreht – bei uns sagte man „Hoffnungen gemacht“ und schnappten sich schließlich doch ohne viel Zaudern, zumeist entgegen dem üblichen Bekenntnis, eine von den „nicht so geistlichen“. Nach einigen Jahre war dann zumeist Gras über die Sache gewachsen.  Nun ja, schon der Prediger sagte: „Schau, allein das hab ich gefunden: Gott hat den Menschen aufrichtig gemacht; aber sie suchen viele Künste.“ (Pred. 7,29)

b) Eigentlich Olle Kamellen

Alle die sich mal wieder über meine „völlig unpassende Polemik“ aufregen, können sich eigentlich beruhigen: Denn das was ich beschreibe, sind super Olle Kamellen. Klar, vor ca. 20 Jahren war das noch eine Standardsituation, aber der Umgang mit dem Thema Dating hat sich auch in der verstaubtesten Gemeinde derart gewandelt, dass die Damen heute üblicherweise Selbstbewusstsein genug haben, nicht mehr auf den „Erwähler“ zu warten.  Neben teilweise auch positiven Entwicklungen hat sich jedoch auch viel Seltsames eingemischt. Doch das zu analysieren, ist Stoff für einen weiteren Beitrag.  Ich denke aber nicht, dass sich die Gesamtsituation konservativer Evangelikaler in dieser Frage zum Besten verändert hat.

Fazit

Als Vater von Söhnen und Töchtern lerne ich:

  • Es ist meine Aufgabe Ihnen klar zu machen, dass die Ehe nicht der einzige wahre seligmachende Stand ist (was ja sowas wie eine inverse Klosterlehre wäre)
  • Es ist vor allem bei den Söhnen, eine Herausforderung, diese zu einer guten Ortsgemeinde zu führen
  • Ich darf ledige Schwestern und Brüder als ebenbürtige Geschwister empfangen und nach Wegen suchen, diese zu unterstützen.

Für wen ist Christus gestorben?

Eine Analyse zum Römerbrief!

Eduard Klassen hat mir freundlicherweise diese Aufstellung zur Verfügung gestellt. Die Antwort: Für sein Volk, dass an ihn glaubt!

Römer 1,16

 

Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt, zuerst für den Juden, dann auch für den Griechen;

Das Evangelium hat eine rettende Kraft für die Glaubenden.

Römer 3,22

 

nämlich die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus, die zu allen und auf alle kommt, die glauben. Denn es ist kein Unterschied;

Gerechtigkeit Jesu kommt nur auf die Glaubenden.

Römer 4,24–25

 

24 sondern auch um unsertwillen, denen es angerechnet werden soll, wenn wir an den glauben, der unseren Herrn Jesus aus den Toten auferweckt hat, 25 ihn, der um unserer Übertretungen willen dahingegeben und um unserer Rechtfertigung willen auferweckt worden ist.

Paulus spricht ausdrücklich nur von denjenigen, die glauben. Für deren Übertretungen und deren Rechtfertigung ist Christus gestorben und auferstanden. (Für alle anderen – noch ungläubigen – trifft das nicht zu.)

Römer 5,8

 

Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.

Nur die Gläubigen können wahrlich bekennen, dass Christus für sie gestoben ist. Paulus sagt nirgends im Römerbrief, dass Christus für alle gestorben ist. Dagegen betont er einige male das „für uns“.

Römer 5,15

 

Aber es verhält sich mit der Gnadengabe nicht wie mit der Übertretung. Denn wenn durch die Übertretung des Einen die Vielen gestorben sind, wieviel mehr ist die Gnade Gottes und das Gnadengeschenk durch den einen Menschen Jesus Christus in überströmendem Maß zu den Vielen gekommen.

Jeweils nicht alle. Sowohl was die Folgen Adams betrifft, als auch die Rettung durch Jesus.

Römer 5,19

 

Denn gleichwie durch den Ungehorsam des einen Menschen die Vielen zu Sündern gemacht worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen zu Gerechten gemacht.
Römer 8,1

 

So gibt es jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind, die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist.

Nur die Erlösten können das aussprechen.

Römer 8,4

 

damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde, die wir nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist.

Gerechtigkeit wird den Geistlichen angerechnet.

Römer 8,32

 

Er, der sogar seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte er uns mit ihm nicht auch alles schenken?

Nicht für alle.

Römer 8,34

 

Wer will verurteilen? Christus ist es doch, der gestorben ist, ja mehr noch, der auch auferweckt ist, der auch zur Rechten Gottes ist, der auch für uns eintritt!

Für uns. Wie klar und schön.

Römer 9,23

 

damit er auch den Reichtum seiner Herrlichkeit an den Gefäßen der Barmherzigkeit erzeige, die er zuvor zur Herrlichkeit bereitet hat?

 

Römer 10,4

 

Denn Christus ist das Ende des Gesetzes zur Gerechtigkeit für jeden, der glaubt.

Gerechtigkeit – das zentrale des Kreuzestodes – nur für die Gläubigen. Wenn er Gerechtigkeit für alle erworben hätte, dann würden auch alle gerettet werden.

Römer 10,13

 

denn: »Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden«.
Römer 14,15

 

Wenn aber dein Bruder um einer Speise willen betrübt wird, so wandelst du nicht mehr gemäß der Liebe. Verdirb mit deiner Speise nicht denjenigen, für den Christus gestorben ist!

Für den Bruder ist Christus gestorben.

Auch lesenswert: Warum ist Jesus in die Welt gekommen?

Loblieder über die Souveränität Gottes

Beim Lesen der Psalmen wird deutlich wie die Allmacht und Souveränität Gottes besungen wird. Das ist wohl der größte Beweis dafür, dass sich Christen nicht der Lehre um die Souveränität Gottes schämen müssen, sondern viel Heil darin verborgen ist, die Größe, Macht und Herrschaft Gottes über Raum und Zeit zu sehen und zu loben! Unbegreiflich? – Na klar! Deswegen lieber darüber schweigen? – Niemals!

  • Was mir nach der Durchschau der ersten 14 Psalmen auffiel: Es gibt nicht einen davon, der nicht direkt mindestens eine Eigenschaft Gottes beschreibt!
  • Es gibt ein Verhalten der Gnade über sein Volk! Ein Verhalten des Gerichts (eines brutalen, knallharten und dabei völlig rechtmäßigen Gerichtes) gegen seine Feinde!
  • Schlüsselwort DENN! Immer wieder klingt die Erinnerung an die Souveränität Gottes als Begründung für Gebete in tiefster Not heraus
  • Zusätzlich vielen immer wieder Beziehungen Gottes auch zu einer einzelnen Person (David) auf. Der echte, wahre David Jesus ist natürlich der, der diese Gebete völlig für sich beanspruchen konnte. Wir als begnadigte Gerechte, können dies durch die Rechtfertigung auch.
  • Die Bandbreite der Verheißungen reicht von Hilfe in eher trivialen Alltagssorgen (des bedrückten Armen) bis zur Erfüllung des großen Heilsplanes (Seinen König auf Zion einzusetzen)

Anmerkung: Neben diesen direkten Aussagen, gibt es noch viele Aufrufe (Zerbrich den Arm der Frevler in Ps. 10,15 oder Steh auf, erhebe deine Hand Ps. 10,12). Da wir von der Inspiration und Gottgefälligkeit der Psalmen ausgehen wurden alle diese Bitten ebenfalls erhört, und stellen somit auch indirekt Aussagen über Gottes Eigenschaften fest! Auf die Auflistung dieser indirekten Aussagen habe ich in den unteren Tabellen verzichtet.

Gottes Gnade über sein Volk Gottes Gericht über seine Feinde
Der Herr kennt den Weg der Gerechten (Ps. 1,6) Der Herr lacht über seine Feinde und verspottet sie (Ps. 2,4)
ER hat seinen König eingesetzt auf Zion (Ps. 2,6) Frevel gefällt Gott nicht (Ps. 5,5)
ER führt seine Heiligen wunderbar (Ps.4,3) Böse können vor ihm nicht bestehen (Ps. 5,5)
DENN:Der Herr segnet die Gerechten (Ps. 5,13) Er vernichtet die Lügner (Ps. 5,7)
Der Herr hilft frommen Herzen (Ps. 7,11) Alle Blutgierigen und Falschen sind ihm ein Gräuel (Ps. 5,7)
Gottes Name ist Herrlich überall (Ps. 8,2,10) Gott ist ein gerechter Richter (Ps 7,12)
ER bereitet sich einen Lob aus dem Munde von Kleinkindern vor (Ps. 8,3) ER wetzt sein Schwert und tötet mit feurigen Pfeilen die Unbusswilligen (Ps. 7,13-14)
Der Herr ist ein rechter Richter auf seinem Thron (Ps. 9,6), ewiglich (Ps. 9,8) und wird den Erdkreis richten (Ps. 9,9) Der Herrr schilt die Völker und vernichtet Frevler ,ja er vernichtet ihren Namen auf immer und ewig (Ps. 9,6)
Der Herr ist der Armen Schutz besonders in Not (Ps. 9,10) Der Herr hasst den Frevler und Gewalttätigen (Ps. 11,5), ja er wird sie mit Feuer, Schwefel und Glut strafen (Ps. 11,6)
ER verlässt den nicht die ihn suchen (Ps. 9,11) Der Herr sucht einen Gerechten auf der Erde und findet ihn nicht (Ps. 14,2-3)
DENN: Er vergisst der Armen und Elenden nicht (Ps. 9,19)
ER sieht alles (Ps. 10,14)
Das Elend und das Jammer der Menschen ist in seinen Händen (Ps. 10,14)
ER ist der Waisen Helfer (Ps. 10,14)
Der Herr schenkt Heilsgewissheit nach dem Verlangen der Elden (Ps. 10,17)
Der Herr ist in seinem heiligen Tempel/Thron im Himmel (Ps. 11,4)
Seine Augen prüfen die Menschenkinder (11,5)
DENN: Der Herr ist gerecht (Ps. 11,7)

Gottes Verhalten gegenüber David
DENN: Er schlägt alle Feinde Davids auf die Backe und zerschmettert der Frevler  Zähne (Ps. 3,8)
Er tröstet David in der Angst (Ps. 4,2)
Er hört Davids Gebet (Ps. 4,4)
Er leitet David in Gottes Gerechtigkeit (Ps. 5,9)
DENN: Der Herr hört Davids Weinen und Flehen und Gebet (Ps. 6,9)
Der Herr schafft David Recht (Ps. 7,9)
Der Herr führt die Sache Davids (Ps. 11)
DENN: Gott ist Gnädig zu David (Ps. 13,6)

Kreuz und Ärgernis

David and Goliath

1. Korinther 1,23: „wir aber predigen den gekreuzigten Christus, den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit;“

Ich liebe es mit meinem vierjährigen die Geschichte von David und Goliath anzuschauen. Er kann sich einfach nicht damit abfinden, dass der starke, gut gerüstete Krieger Goliath sich von einem schmächtigen kleinen Hirtenjungen töten lassen hat. Das passt ihm so sehr nicht ins Zeug, dass er diese Geschichte total in Frage zieht und sie auch schon mehrfach umgedichtet hat. Selbst das Lied „Nur mit einer Schlinge“ (leider darf ich den Originaltext des Liedes hier nicht veröffentlichen ), dass diese Begebenheit besingt hat er entsprechend umgedichtet: Am Ende fällt der kleine Mann um.

Ich glaube er gibt etwas zu, was viele Christen schon vergessen haben: Die biblische Botschaft ist unfassbar anstößig. Und das bis in ihren tiefsten Kern: Sie besagt nämlich, dass der Mensch einen Erlöser benötigt! Der Mensch ist hilflos und benötigt Rettung von außen, diese kann nur aus Gnade durch Christus erfolgen. Wenn ich diese Zwei Sätze Nichtchristen erzähle, erlebe ich immer diese Reaktion: Prinzipiell kann man mir argumentativ folgen und verstehen, jedoch gibt es zwei Arten der Ablehnung:

  • Intellektuelle Ablehnung von jeglichem Übernatürlichem. Entsprechend kann Christus heute auch keine umkrempelnden Wunder tun.
  • Akzeptanz von Übernatürlichem, aber nicht Akzeptanz der Erlösungsbedürftigkeit. es kann einfach nicht sein, dass man nicht selber erlösen könne.

Insgesamt aber geben alle die unfassbar provozierende, anstößige und herausfordernde Botschaft der Bibel zu. Diese ist auch bei David und Goliath herausfordernd. Im Endeffekt fällt Goliath weil er nicht an Gott glaubt! Das sollte alles sein?

Was jeder Nichtchrist versteht, scheinen Christen heute gerne auszublenden, dabei ist die Bibel anstößig von vorne bis hinten. Besonders deutlich wird es im Dienst Christi:

  • Herodes freute sich eben nicht, dass ein nettes kleines Kind geboren ist
  • die Pharisäer waren nicht dankbar dafür, dass sie in aller Öffentlichkeit gerügt wurden
  • Die 70 Jünger konnten es nicht akzeptieren, dass man wirklich in jeder Situation von Jesus abhängig ist.

Es reicht nicht, sich damit abzufinden, dass dies nun mal der spezielle Auftrag Jesu ist. Paulus war es ständig bewusst, dass sein Verkündigung super anstößig ist.

 

A Shocking Message

Eine persönliche „shocking message“ (zu deutsch: Schockierende Mitteilung) erlebte ich auf diese Weise:

Als 16 jähriger bis dahin fleißiger Kirchengänger entschloß ich mich regelmäßig die Bibel zu lesen: Die Erfahrungen waren überaus grausam! Um es kurz auszudrücken: Ich war entsetzt! Bei allen Lebensereignissen war doch kaum eines so aufrüttelnd wie die Begegnung mit dem Wort Gottes! Einige Eindrücke, und Fragen die bei mir aufkamen:

  • „Habe ich noch nie gehört!“ Wow, so viele Sachen wurden ja nicht ein einziges Mal in der Predigt erwähnt: Ich habe z.B. überaus gestaunt, wie versaut die Gemeinde der Korinther war. Und diese Leute nannte Paulus trotzdem Brüder? Wahnsinn, dabei schienen es recht seltsame streitsüchtige Hobbypfingstler gewesen zu sein. Menschen, die man üblicherweise als Irrlehrer links (heute wohl eher rechts) liegen lässt. Ganz ehrlich gesagt, über die kleinen Propheten hört man auch heute wenig und ich selbst bin da auch kein gutes Beispiel.
  • „Das Evangelium soll für den Christen da sein?“ Ich habe erwartet, dass Jesus, aber auch die Propehten deutlicher zwischen Nachfolgern und „Nichtnachfolgern“ unterscheiden würden. Aber alle schrieben so viel vom Evangelium, als würden selbst erfahrene Jünger, es zum ersten mal hören. Es war z.B. klar, dass die Briefe der Apostel an Gemeinden geschrieben sind, trotzdem erzählten sie teilweise sehr weitschweifig und oftmals von den Grundlagen auf das Evangelium. Braucht den ein Geretteter noch das Evangelium? Das war für mich etwas neues und unklares, auch ein Punkt, den ich viele Jahre nicht so recht verstand (und auch heute noch stück für stück neu lerne)
  • AT und NT sind sehr nah beieinander! Ich hätte eine deutlich größere Diskrepanz (obwohl das Buch der Richter schon sehr extravagant klang) zwischen AT und NT erwartet, angetroffen hat man eher einen sehr fließenden Übergang (ich meine, die ersten Christen haben ein dutzend Jahre darauf gewartet, bis sie bereit waren den Heiden das Evangelium zu erzählen…)
  • „Bin ich überhaupt unter Christen?“ Es viel schmerzlich auf, dass selbst unsere deutlich konservative evangelikale Liturgie nicht wirklich viel mit der des Neuen Testamentes zu tun hatte: Die Christen trafen sich täglich, sehr häufig (offensichtlich einmal die Woche) wurde Abendmahl gefeiert, man hatte einen sehr originellen Umgang mit Geld (zumindest Lokal). Es entstanden damals viele Fragen darüber, in wie weit die Urgemeinden überhaupt als Prototyp für Gottesdienstgestaltung geeignet sind. Die meisten Beschreibungen waren eher Indizien, weniger Anweisungen.
  • „Bin ich überhaupt Christ?“ Der Apostel Johannes schrieb davon, dass die Christen Gott lieben und ihre Brüder. Das war ein Abgrund: Mir wurde schmerzlich klar, dass schon die Aussage, weil ich Christ bin, strenge ich mich an Gott zu lieben, einen Wurm beinhaltet: Zwingen jemanden zu lieben kann man sich kaum, denn da steht man selbst an erster Stelle. Das schien mir ein unfassbares Hindernis zu sein. Von allen Schriften meiner ersten Runde durch die Bibel konnte ich mit den Schriften des Apostel Johannes wenig anfangen. Sie klagten mich ungemein an oder waren total unverständlich
  • „Kaum Fixierung auf DEN einen Augenblick DER Entscheidung“ Das habe ich ungemein vermisst, Texte über Bekehrungen, Zurufe. Die verschiedenen evangelistischen Predigten von Paulus und Petrus in der Apostelgeschichte wirkten ungemein blass. Ich hoffte sehr eine Stelle zu finden, die einen Altarruf deutlich machen würde und die Entscheidung für Christus klar macht, stattdessen wurde sehr statisch zwischen Gläubigen und Ungläubigen, Volk Gottes und Heiden, Geretteten und Feinden unterschieden. Statt eines Augenblicks ein ganzes Leben. Das irritierte, gab aber auch irgendwie auf eine mir damals unklare oder schwer zu beschreibende Weise sehr viel Kraft!
  • „Hilflosigkeit des Menschen“ Es war natürlich wieder Johannes (man muss hier hinzufügen, dass mein geistlicher Vater vor allem immer vom Johannes-evangelium angetan war, was das Dilemma verschärfte) der mit der Erzählung über die Begegnung von Jesus mit Nikodemus mich ganz schön vor den Kopf stieß: Ich meine Nebukadnezer will eigentlich was lernen, aber Jesus erzählt ihm was von Wiedergeburt, also von etwas, was er eh nicht verstehen kann, denn das könne eh nur einer wissen, der vom Himmel kommt, und ergreifen kann man es genauso wie den Wind, von dem man nur wisse von wo er weht und wohin er geht. Wow, Nikodemus kam mir ganz schön hilflos vor! Überhaupt wurde mir ein unfassbares Elend des Menschen an ganz vielen Stellen der Schrift deutlich. Nehmen wir z.B. das Gleichnis vom vierfältigen Acker. Als ich dieses Gleichnis zum ersten mal las, war ich entsetzt: Mir war klar, dass wenn ein Zuhörer eher vom „Typ Weg“ ist, er das nicht merken würde, dass er vom „Typ Weg“ ist, denn um das zu merken, müsste das Wort ja bereits Frucht tragen, aber es kann ja kein Frucht tragen, wenn es nicht eindringt, wodurch er bereits aufhören würde, vom „Typ Weg“ zu sein. Und das schlimmste: Er könnte sogar denken, dass er gar nicht vom „Typ Weg“ ist, und eigentlich eher „fruchtbarer Ackerboden“! Nun ja, die tatsächlichen Zuhörer zur Zeit Jesu waren mir da recht egal, aber was ist, wenn genau das auf mich zutraf? Diese beiden Begebenheiten sind exemplarisch für eine zentrale Botschaft der Schrift: „Gott erbarmt sich der Hoffnungslosen!“ Nur wie kann ich hoffnungslos werden, denn selbst wenn ich das weiß, dass sich Gott der Hoffnungslosen erbarmt, und ich mir vornehme hoffnungslos zu werden, steht schon mein eigenes Bemühen darum, und ich nutze etwas als Mittel, was ein Ziel sein soll. –> Das machte mich (Gott sei dank!) hoffnungslos! –> es muss jemand von außen eingreifen, aber wie erwirke ich mir seine Gunst? Wird er mich hören, wenn ich rufe?
  • Gott ist unfassbar gewaltig! Neben dieser Linie der Hilflosigkeit des Menschen eines  entwickelte sich die Zweite der Herrlichkeit Gottes. Ich verstand nicht viel von den Tieren und Rädern bei Hesekiel  (kaum mehr ist es heute), aber recht deutlich war das: Die heiligsten Männer mühten sich dabei ab, die Herrlichkeit Gottes zu erfassen! Schon hiermit waren Sie ordentlich beschäftigt! Wenn schon seine Herrlichkeit kaum ergründlich ist, war es kein Wunder, dass man Gott selbst nicht sehen konnte! Als ich zum zweiten Buch Mose kam und vom Wunsch Moses las, war ich so gefesselt, dass ich unbedingt weiterlesen wollte, ob sich denn sein Wunsch erfüllte. Aber er konnte nur die Herrlichkeit unter den Füßen Gottes sehen! Mehr war/ist für einen Menschen nicht drin! –>Damals erkannte ich an dieser Stelle nicht den Sprung zur Offenbarung Gottes in Jesus: „Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. “ (Joh 1,14)
  • In Christus die Mitte: Damals nur wage aber doch etwas verstanden (vor allem durch „Wer zu mir kommt, denn werde ich nicht von mir stoßen“), dass die zwei Punkte der Herrlichkeit Gottes und der Hilflosigkeit des Menschen nur durch den Mittler Jesus gelöst werden können. Deswegen haben die recht, die verkündigen, dass Christus die Mitte der Schrift sei!

Weiterlesen „A Shocking Message“