Laban, ein Götzendiener

Bildergebnis für laban und jakob

„Da sprach Laban zu Jakob: Was hast du getan, dass du mich überlistet und meine Töchter wie Kriegsgefangene weggeführt hast? Warum bist du heimlich geflohen und hast mich überlistet und mir nichts gesagt, dass ich dich mit Jubel und Liedern, mit Trommel und Leier hätte geleiten können? Du hast mich nicht einmal meine Enkel und Töchter küssen lassen. Töricht hast du gehandelt. Ich hätte wohl die Macht, euch Übles anzutun, aber der Gott eures Vaters hat vergangene Nacht zu mir gesprochen: Hüte dich, Jakob im Guten oder im Bösen anzusprechen. Nun, du bist gegangen, weil du dich so sehr nach dem Haus deines Vaters gesehnt hast. Aber warum hast du meine Götter gestohlen?“ ( 1 Mo 31,26-30)

Neulich packte mich diese Begebenheit: Zwanzig Jahre dient Jakob dem Laban, und das bei weitem nicht nur unter guten Bedingungen Jakobus klagt durchaus berechtigt: „Zwanzig Jahre bin ich jetzt bei dir. Deine Schafe und Ziegen haben nicht fehlgeworfen, und die Widder deiner Herde habe ich nicht gegessen. Was von Raubtieren gerissen war, durfte ich dir nicht bringen. Ich selbst musste es ersetzen, von mir hast du es gefordert, ob es mir am Tag geraubt wurde oder in der Nacht. Am Tag verzehrte mich die Hitze und in der Nacht der Frost, und der Schlaf floh meine Augen.“ (1 Mo 31,38-40). Laban sah, dass Gott Jakob segnete, und er durch diesen Segen reicher und reicher wurde. Aus diesem Grund war er auch mehr als entsetzt, als Jakob plötzlich nicht mehr da war. Er stürzte sich in eine Verfolgung, und hierbei erschien er bereit zu sein, sogar zu töten aus Rache. Er vergaß alle verwandtschaftliche Bindung, die im Falle Jakobs ja sogar mehrfach bestand. Nun Laban lernen wir in 1. Mo als geizig, gierig und undankbar kennen. Was mich aber am meisten fesselte, war sein Götzendienst. Laban konnte Gott auf vielfältige Weise kennen lernen, was er sogar selbst mehrfach bezeugt, aber er verharrt weiter in seinem Götzendienst. Beachtet die Abfolge:

a. Gott erscheint Laban und spricht mit ihm
b. Laban weiß, dass es Gott, der HERR ist
c. Laban weiß, dass dieser Gott stark ist
d. Laban interessiert sich weiterhin nur für seine Götzen

Im Detail:

a. Wenn wir in 1. Mose überhaupt die Leute aufzählen würden, denen Gott der Herr erschien, wäre die Liste nicht besonders lang. Zur Lebenszeit Labans haben wir Abraham, Isaak und Jakob. Vielleicht könnten wir noch Lot dazu zählen. Zu dieser kleinen Schar Gläubiger gesellt sich nun Laban. Beachtet wie umfangreich Laban Gott kennen lernen konnte. Er hatte:

  • Das Zeugnis Jakobs. Jakob hat ihm berichtet, wie Gott seine Familie gesegnet hat. Es heißt, „er erzählte Laban alle diese Begebenheiten.“ (1. Mo 29,13). Hierbei erkennt Laban auch an, dass er ein Verwandter von Jakob ist (1. Mo 29,14). Dabei dürfte ihn eine Erinnerung besonders bewegen.
  • Er war ein Verwandter Jakobs, denn Jakobs Mutter, Rebekka war seine Schwester. Schon viele Jahre zuvor, konnte Laban hautnah erleben, auf welch wunderbare Weise Gott eingriff, um für Abraham einen Erben zu bereiten. Damals kam auch unbedingt zur Sprache, dass Isaak ein Sohn der Verheißung war. Das hat Laban gewusst, dass Isaaks Geburt ein Wunder war. Laban bestätigte die Echtheit dieses Zeugnisses (1.Mo 24,50). Damals sprach er mit seinem Vater Betuel: „Das ist vom HERRN gefügt“. Von diesem HERRN wollte er viele Jahre später aber nichts mehr wissen. (Und im Zweifel wäre es durchaus möglich gewesen auch Abraham und Isaak zu besuchen).
  • Laban konnte sehen, dass Gott mit Jakob war. Nicht, dass Erfolg immer ein Zeichen vom Segen Gottes ist, aber unverkennbar war für Laban, dass Jakob ein Gläubiger ist, trotz all seiner Fehler. Aber offensichtlich drang das kaum durch. Denn die Erfolge Jakobs wollte Laban zu seinen Gunsten wenden. Ob ihn das endgültig blind machte?
  • Schließlich aber, beachtet den Wortlaut in 1. Mo 31,24: „Aber Gott kam des nachts im Traum zu Laban, dem Aramäer und sprach zu ihm. Stellt euch das vor. Gott sprach höchstpersönlich zu ihm. Wie schon oben aufgeführt, das geschah nicht oft in den Erzählungen der Genesis.

b. Die Erscheinung Gottes hätte Laban als Albtraum abtun können. Es lag ja sogar eine Ausrede bereit: Die lange Reise (nun musste er ja sogar die Landesgrenze überschreiten) war beschwerlich, er war müde von dem Dauerritt auf den Kamelen und konnte nur schlecht in einem Zelt schlafen, er war ja auch nicht mehr der Jüngste. Doch das macht er nicht. Er bekennt frei vor Jakob: „Aber der Gott eures Vaters hat vergangene Nacht zu mir gesprochen“.

c. Interessant ist, dass Laban sich dazu zwingt freundlich mit Jakob zu reden. Er ist also sogar diesem Gott gehorsam, der zu ihm sprach. Zähneknirschend zwar, aber doch zwingt er sich zur Selbstbeherrschung. Von Rache bleibt nicht viel übrig, und so klammert er sich an den einzigen Zipfel fest, der ihm bleibt: „Wo ist mein Götze!“

d. Jakob kann es sich zu diesem Zeitpunkt nicht vorstellen, dass jemand in seinem Haushalt noch an Götzen hängen könnte. Später wird er besseren belehrt und reinigt seinen Haushalt vor denselben (1. Mo, 35,4). Labans Götzendienst war also auch ansteckend, und so hing zumindest Rahel an denselben. Ob Rahel diesen nun aus Furcht versteckt, weil Jakob eine hohe Bestrafung androht oder tatsächlich deswegen, weil Sie selbst am selben hängt, lasse ich offen. Es lässt sich aber nicht leugnen, dass Rahel in einer spontan arrangierten Flucht nicht vergisst, die Götzen ihres Vaters einzupacken. Laban interessiert sich für einen Götzen, den er nicht einmal finden kann. Warum interessiert er sich nicht für Gott, den HERRN, der ihm so viele Möglichkeiten gab, ihn zu finden!

Wir lernen: Obwohl Gott spricht, führt, mächtig ist, wirkt und obwohl wir dass alles spüren, wissen, anerkennen und sogar teilweise überprüfen könnten, bleiben wir so oft weiterhin einfach ungläubig. Unser Herz hängt weiterhin völlig unverändert an unseren Götzen. Was hätte noch geschehen müssen, um Labans Herz zu verändern? Wenn ich an Laban denke, denke ich auch an Matth. 22,14: Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.“ Dies sagte Jesus, als er das Gleichnis vom Hochzeitsmahl erzählte. So viele lehnten eine Hochzeitseinladung des Königs ab. Wie im Falle Labans lagen ausreichend Evidenzen vor (man kannte König und Sohn, man hörte die Einladung etc…), doch man verwarf die göttliche Einladung mit Nichtigkeiten. Manch ein Geladener hing weiterhin an seinem Götzen. Gott mahnt uns ständig zur Buße. Etwas was wir Menschen, aber auf gar keinen Fall tun wollen. So enttarnen wir uns selbst als Verräter und Bundesbrecher.

Wie sehr müssen wir die Gnade Gottes schätzen, wenn diese bis in uns durchdringen konnte und erwecklich wurde und uns wiedergebar zu einem neuen Leben im Geist.

Vor allem aber bringt es mich zum Erschaudern über mich selbst, der ich ja auch ein Mensch bin wie Laban, auch ein Sohn Adams. Wie sehr liegt mir Götzendienst näher als ein rechter Gottesdienst vor Gott dem HERRN!

Biblische Theologie im Hebräerbrief

Photo of Thomas R. SchreinerThomas R. Schreiner, Prof. für Neues Testament am SBTS,hielt 2015 am RTS drei Vorträge über die Theologie des Hebräerbriefes.

Im ersten Teil entwickelt der Autor die theologische Struktur des Briefes. Hierbei gibt er wichtige Hinweise zur Typologie. Die typologische Bedeutung kann nicht nur nachwirkend in den Text des AT hinein gelesen, sondern hatte bereits für die Gläubigen des Alten Testaments eine in die selbe Richtung weisende Bedeutung. So konnte ein Gläubiger des AT ein Lamm opfern und darin das Sühneopfer Christi erkennen. Bei dieser Typologie wird immer deutlich, wie überragend der neue Bund gegenüber dem alten ist: Während im AT ein Lamm unwillig und unwissend geopfert wurde, tat Christus willig und bewusst den Willen des Vaters.  Heb.9,15: Und darum ist er auch der Mittler des neuen Bundes, auf dass durch seinen Tod, der geschehen ist zur Erlösung von den Übertretungen unter dem ersten Bund, die Berufenen das verheißene ewige Erbe empfangen.

Die Überlegenheit wird vor allem im Priesterdienst deutlich (zweiter Teil). Schreiner macht deutlich, wie Jesus Christus in die Priesterwürde reifte, in dem er im Gehorsam wuchs (Heb. 5,5-9). In allen seinen Leiden und Demütigungen entfernte sich Christus nicht vom Vater (was uns oft passiert in Anfechtungen) sondern wuchs im Gehorsam:  (Heb 5:7-9) Und er hat in den Tagen seines Fleisches Gebet und Flehen mit starkem Geschrei und Tränen geopfert zu dem, der ihm von dem Tode konnte aushelfen; und ist auch erhört, darum dass er Gott in Ehren hatte. Und wiewohl er Gottes Sohn war, hat er doch an dem, was er litt Gehorsam gelernt. Und da er vollendet war, ist er geworden allen, die ihm gehorsam sind, eine Ursache zur ewigen Seligkeit. Dieser Priesterdienst ist nach der Ordnung Melchisedeks (z.B. Heb 5,10; 6,20; 7,17) und in jeder Hinsicht besser als der levitische Priesterdienst (z.B. Heb 7,15-17;  7,20; 7,26; 9,11)

Wenn wir nun eine soviel bessere Herrlichkeit haben als am Sinai (Heb 12,18), wie viel mehr gilt dann die Mahnung an diesem Priester fest im Glauben festzuhalten. Das ist ja schließlich die Absicht des Autors: Haltet fest an Christus fest, der euch bewahren wird und fallt ja nicht ab! der Dritte Vortrag befasst sich den Warnungen und Ermahnungen des Hebräerbriefes, die sich an die Gläubigen richten. Schreiner führt dabei die beste Erklärung zu Heb 6,4-6 aus, die ich bisher gehört habe.

Ein Q+A schließt die Vortragsreihe ab. Prädikat: Sehr hörenswert!

Hier geht es zum iTunes-Podcast!

 

David in der Höhle Adullam

Aus der Beschäftigung mit Vern Poythress Buch „Reading the Word of God in the Presence of God“ ist diese kleine Andacht entstanden, die ich heute in einem Hauskreis besprechen werde:

1 Samuel 22,1-2:

1 David ging von dannen und entrann in die Höhle Adullam. Da das seine Brüder hörten und das ganze Haus seines Vaters, kamen sie zu ihm hinab dahin.

2 Und es versammelten sich zu ihm allerlei Männer, die in Not und Schulden und betrübten Herzens waren; und er war ihr Oberster, dass bei vierhundert Mann bei ihm waren.

Ausgangslage:

Beachtet die Ausgangslage: Seit 1 Samuel 19 ist David auf der Flucht vor einem rachsüchtigen Saul. Rache möchte Saul nehmen an David, und schließlich aber vor allem an Gott, der ihn als König verwirft. David soll sein erstes Opfer werden. So flieht David aus seinem Haus und von seiner Frau Michal nach Rama zu Samuel. Gemeinsam fliehen sie nach Najot bei Rama (1. Sam.19,18-24). Dort trifft sich David mit Jonathan und erfährt, dass der Hass Sauls tief in seinem Herzen verwurzelt ist. Es bleibt nur weitere Flucht, zunächst zu den Priestern nach Nob, später dann sogar zu Achisch, einem philistäischen Fürsten.

Schließlich findet David in der Höhle Adullam, also in der Nähe seiner Heimat Schutz. Dort schließen sich ihm zunächst seine Verwandten an, die auch fürchten mussten unter die Räder der Rache Sauls zu kommen und schließlich auch Menschen, die „in Not, in Schulden und betrübten Herzens“ sind. Diese sollen die Ausgangsarmee bilden, die angefangen bei 400 Mann irgendwann das ganze Israel besitzen sollen. Ab diesem Zeitpunkt schließen sich immer mehr Menschen David an, nicht umsonst wird unmittelbar danach berichtet, dass der einzige überlebende Priester Abjatar sich David anschließt. So werden Königreich und Priestertum aus dem Wirkungsbereich Sauls entfernt! David tröstet Abjatar mit den Worten: „Bleibe bei mir und fürchte dich nicht. Denn der, der mir nach dem Leben trachtet, der trachtet auch dir nach dem Leben; du bist bei mir in Sicherheit“ (1. Sam 22,23) Weiterlesen „David in der Höhle Adullam“

Kritik von Propheten

Man stelle sich eigentlich die Ungeheurlichkeiten vor, die die Propheten um sich warfen. Amos sprach davon, dass Gott Juda und Israel nicht schonen wird (Amos 2.4,6). Damit sagte er kurzerhand, dass all Unglück in Israel, sei es die Ausbeutung durch die Feinde, seien es Missernten ein Eingreifen Gottes ist. (Amos 3,6). Jeremija beklagte überall den Bundesbruch des Volkes (z.b. Jeremija 11) und selbst als man ihn ins Gefängnis steckte schrieb er seine Reden einfach auf. Nach dem Verbrennen derselben wurde die Kritik sogar noch länger. Aber ich glaube niemand trieb es toller als Hesekiel und Hosea. Hesekiel bezeichnete das Volk Gottes als Hure.  (Man stelle sich das einmal vor: das erwählte und erkaufte Volk Gottes wird mit einer Prostituierten verglichen, was für ein Sakrileg…) Dabei bedient er sich geradezu pornographischer Sprache (Hesekiel 16 ist ja wohl das Kapitel dass jeder Teenie verschmitzt in der Kirche liest…immerhin dieses Kapitel). Hosea treibt dieses Bild auf die Spitze (Achtung: Anachronismus), so dass er sich sogar selbst mit einer Hure vermählte, um die Situation des Volkes Gottes darstellen zu können.

Mögliche Reaktionen des Volkes:

  • Amos was fällt dir ein, wenn Israel so schlimm ist, dann bleib doch in Juda! Geh doch zurück in deine Heimat. Und überhaupt schau dir doch an was in Moab und Edom abgeht, da ist Israel das reine Paradies…
  • Jeremija du sagst, dass wir Gott untreu sind, dabei sind deine ständigen Depressionen und Jammerlieder auch nur ein Zeichen dessen, dass du an Gott irre wirst, offensichtlich bist du also kein Deut besser als wir… Das Gericht falle also auch über dich!
  • Hesekiel, so schlecht wie du es sagst, kann es gar nicht sein. Bestimmt hat Gott nur gute Absichten mit uns in Babel…Überhaupt ein Unding ein erwähltes Volk mit derart derben Begriffen zu belegen. Hesekiel, du bist bestimmt nicht orthodox

 

 

Die Pharisäer sehen sich bestätigt

Die Pharisäer suchten verzweifelt nach einer Möglichkeit Jesus und seine Nachfolger zu diskreditieren. Jesus war einfach zu demütig um das zu sein, wass er zu sein beanspruchte: Nämlich die Erfüllung aller Verheißungen an Israel. Was dieser Freund der Zöllner, dieser arme ungebildete Zimmermann soll die Erfüllung der dicken Prophetien sein? Zähneknirschend musste man sich eingestehen, dass er die Schrift bis ins Detail kannte und auch noch besser dem Volk erklärte. Auch konnte man keine Anklage vorbringen. Aber halt, doch da waren Dinge: War diese Dienstbereitschaft selbst am Sabbat nicht zu viel des Guten? Es ist doch immerhin das heilige Gebot Mose, dass Jesus hier brach, so leichtferitg brach, so regelmäßig, ständig unterwegs und voll Gnade, voll Hilfsbreitschaft machte er die Mengen gesund und spottete so jahrhundertealten Traditionen

Als man genauer sah, erkannte man noch viele weitere Fehler, vor allem unter seinen Nachfolgern. Ein echter Messias hätte sich niemals einen solchen Haufen ausgesucht. Man stelle sich vor, sie fasteten nicht. Als wäre Israel nicht bedrückt durch die Römer, als wäre der Messias schon da. Man stelle sich auch vor, welch Graus und Schrecken, sie nahmen Mittags die Speise (und man wahr schon dankbar, dass sie nicht am Sabbat die Ähren pflückten…ach halt, das auch noch) mit ungewaschenen Händen zu sich. Voll Selbstzufriedenheit rieben sich die Pharisäer die Hände: Sie wussten sich bestätigt! Solche Menschen können nicht die Jünger des echten Messiases sein. Jeder gute Mensch wusste doch, dass man sich mit ungewaschenen Händen verunreinigt, und zwar klingt das immer so simpel, rein, unrein, aber schließlich ist der Leib eine Schöpfung Gottes (hätten sie das NT gekannt, würden sie sogar hinzufügen: der große und heilige Tempel Gottes) nach seinem Ebenbild. Und ist mann ungewaschen Brot, so steht man in Gefähr unreine Hände zu seinem Mund zu führen…Und die Möglichkeit unrein zu werden ist so vielfach, ein Kadaver hier, ein Heide dort…Und ist man erstmal unrein, ist keine Gemeinschaft mit Gott möglich. Man stelle sich vor, solche unreinen und gleichgültigen Menschen wollen dann noch in den Tempel die Gemeinschaft mit Gott suchen…Und dieser Mensch behauptet er wäre mehr als der Tempel, dann würde er diese Unreinen niemals in seiner Nähe dulden.

So standen die Pharisäer und wuchsen in ihrem Stolz. Jesu erscheinen bestätigte sie weiterhin in ihrem Weg. Und voller Selbstherrlichkeit und Selbstverliebheit gingen sie an der Gnade vorbei. Weiterlesen „Die Pharisäer sehen sich bestätigt“

Übersicht über den Römerbrief

Bei der Familienandacht haben wir die letzten Wochen gemeinsam den Römerbrief betrachtet. Zum besseren Einprägen des Inhalts habe ich ein Inhaltsverzeichnis erstellt. Diesmal konnte ich überhaupt den Roten Faden in diesem Schreiben entdecken. Den starken Bezug zu Israel kann ich aber noch nicht richtig einordnen, auch im dritten Kapitel ist mir ein Abschnitt unklar geblieben. Vielleicht kann mich jemand unterstützen!?

Das Amt des Paulus und Vorstellung

Röm 1,1-15

„Ich bin ein Schuldner der Griechen und der Nichtgriechen, der Weisen und der Nichtweisen;

Starkes Evangelium aber Gottlose Menschheit

Röm 1,16-32

„Und weil Sie es für nichts geachtet haben, Gott zu erkennen, hat sie Gott dahingegeben in verkehrten Sinn, so dass sie tun, was nicht recht ist“ (V.28)

Jeden Unrechten erwartet unendliches Gericht…

Röm 2,1-16

„Denn vor Gott sind nicht gerecht, die das Gesetz hören, sondern die das Gesetz tun, werden gerecht sein.“

…unabhängig von der Kenntnis des Gesetzes

Röm 2,17-29

„Du rühmst dich des Gesetzes, und schändest Gott durch Übertretung des Gesetzes?“

Unklarer Abschnitt

Röm 3,1-8

Die Rechtfertigung von Sündern aufgrund von Gnade durch Glauben

Röm,3,9-31

„…und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.“ Weiterlesen „Übersicht über den Römerbrief“

Naeman – Unverdiente Gnade für einen großen Sünder

Pieter_Fransz._de_Grebber_001

 

Ich habe den Kindern die Geschichte von Naeman erzählt und mir fiel auf, wie viel von der Botschaft des Evangeliums in dieser Geschichte verborgen ist, einige Punkte:

  1. Die Heilung war unverdient, Naeman hatte keinen Anspruch darauf, er war nicht nur Gottlos, sondern auch ein Götzendiener und einer der schlimmsten Feinde Israels.
    1. Gott gebraucht gerade eines seiner Verbrechen, um ihn zu retten
    2. War Naeman der einzige Aussätzige? (Lk 4:27) Und viele Aussätzige waren in Israel zu des Propheten Elisa Zeiten; und deren keiner wurde gereinigt denn allein Naeman aus Syrien.
  2. Die Heilung war völlig umsonst
    1. Kostete ihn aber fast alles, er musste
      1. Seinen Stolz ablegen (V.11-12)
      2. Seine Herkunft vergessen
      3. das Heil bei den Juden suchen (Wir dürfen das Heil bei DEM Juden suchen)
      4. Nicht auf seinen Reichtum / Wohlstand bauen (hätten wir Naeman hier gefragt, die hälfte abzugeben, wäre er damit nicht einverstnaden gewesen?)
  3. Die Heilung war alleine durch den Glauben an das Wort des Propheten Alleine durch den Glauben (war es das 7malige Taufen das ihn heilte? Könnte jeder das nachmachen, nein nur der Gläubige)
    1. Jesus ist unser Prophet, der spricht und durch den Glauben an sein Wort werden wir geheilt
    2. Die Heilung war alleine durch den Glauben an das Wort des Propheten) Alleine durch den Glauben (war es das 7malige Taufen das ihn heilte? Könnte jeder das nachmachen, nein nur der gläubige)
      1. Jesus ist unser Prophet, der spricht und durch den Glauben an sein Wort werden wir geheilt.

Beachtet auch die Bedeutung des Jordans als Sinnbild des Todes: Ich darf leben, weil Jesus den Tod auf sich nahm.

Audiobeitrag hier.

Weiterlesen „Naeman – Unverdiente Gnade für einen großen Sünder“